Freier Wald e.V.
Hauptstraße 21
Kallinchen
15806 Zossen

 

Bürgerbüro im
Haupthaus der
Gemeinde.
(Alte Schule)

Sprechzeiten:

Auf Anfrage
per Mail :

keinewind
kraftimwald@me.com

 


 

 

 

__________________

Hier geht es zur
Bundesinitiative der
Vernunftkraft ...

Hier geht es zur Vernuftkraft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  EPAW_Petitionen   Aus aller Welt   Archiv / 2011   *
 WKA-AKW-EEG-NEE   Fichtenwalde   Archiv / 2012  


Archiv/Aktuelles 2011   Wetter in der Region


1 l 2 l 3 l 4

____________________________

 

15. Dezember 2011

Neues Rodungsgesetz könnte
Tür und Tor öffnen Regenwälder massiv legal zu vernichten!

Fakt ist, dass wir nicht denken sollten,
wenn wir noch nicht einmal unsere eigenen Wälder schützen,
sich Menschen und Profiteure in anderen Ländern
besser und umsichtiger verhalten werden.

Es besteht in der "Aktion" kein Unterschied -  jeder Wald zählt!,
Die Bevölkerung muss aufstehen und ihre Politiker in die "Bürgerpflicht" nehmen.
Keine unsinnigen Gesetze zu erlassen, um die Profitgier Einzelner zu befriedigen.
Hier muss die Lobbyarbeit ein Ende haben, die auf Kosten von Flora und Fauna gehen und letztendlich sogar auf Kosten der Menschheit.

Wir sind alle Eins – Eine Welt – eine Menschheit – eine Schöpfung,
nur wenn es der Letzte verstanden hat - darf es nicht zu spät geworden sein.

http://www.feelgreen.de/brasilien-kampf-gegen-neues-waldgesetz-geht-in-die-letzte-phase/id_52075880/index

Link/Quellenhinweis: 07. Dezember / t-online Bericht _ feelGreen.de

________________________________________________________________

 

Dezember 2011

Wir danken allen Mitwirkenden bei unserer Weihnachtsfeier in Schöneiche

_______________________________________________________________________

 

 

Prinz Phillip über WKA

Der für seine unverblümte Sprache bekannte britische Prinz Philip ist offenbar
kein Fan von Windrädern. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. sagte bei
einem Empfang in London zu einem Vertreter eines Ökostrom-Unternehmens, Windparks an Land seien
"völlig nutzlos, vollständig von Fördermitteln
abhängig und eine absolute Schande".

Auf seinen Vorschlag, auch auf seinen Ländereien Windräder zu bauen,
habe der Prinz entgegnet:
"Bleiben Sie von meinem Grundbesitz weg, junger Mann."

Auf seine Entgegnung, dass Windkraft sehr rentabel sei,
habe Prinz Philip ihn gefragt, ob er an "Märchen" glaube....

Wir meinen "Prinz Phillip weiß", dass man
Gesundheit für kein Geld der Welt ersetzen kann!

http://unterhaltung.t-online.de/guildo-horn-und-prinz-philip-top-flop-des-tages/id_51631822/index

Guildo Horn und Prinz Philip - Top & Flop des Tagest-online_Unterhaltung 21.11.2011, 10:22 Uhr | LS

________________________________________________________________

EEG -
Der "Solidaritätszuschlag"
für Milliardäre ???

Bitte bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Jedem, dem dieser Vortrag nicht reicht, bieten wir einen Informationsnachmittag am 10.12.11 an, vor Beginn der Weihnachtsfeier. Genaue Informationen hierzu werden wir Ihnen noch mitteilen.
Bitte nehmen Sie sich die Zeit für diesen Vortrag, er ist es wert.

http://www.youtube.com/watch?v=2rlotB0Zog4

________________________________________________________________

Zur Rettung
der Monadliath Mountains (Schottland)

Nein zum WKA-Projekt in Allt Duine

Weiterlesen und die Petition unterzeichen (lediglich Vor-und Nachname Full Name sowie Ihre E-Mail-Adresse sind einzugeben und dann mit Klick auf den grünen Button Sign Petition zu bestätigen):

http://www.petitionbuzz.com/petitions/savemonadhliath

________________________________________________________________

Oktober 2011

Windturbinensyndrom

In den USA ist man uns mit den Problemen schon einen Schritt voraus.

Müssen erst auch bei uns Tiere sterben und Familien getrennt werden?
Dieser Bericht stammt aus den USA und ist der EPAW entnommen, also auf Wahrheitsgehalt hin geprüft, obwohl es kaum zu glauben ist, wie weit Politik und Gesellschaft sich für Geld zu beugen bereit sind.

Rindersterben und Familientrennung durch Windkraft

Windturbinensyndrom_ Bericht aus den USA

________________________________________________________________

12. Oktober 2011

Leserantwort
auf Waldgeflüster 12

Liebe Mitglieder und Wald-Freunde,
Herr Hummer verfolgt unsere Ausgaben und lobt sie auch gelegentlich.
Dieses Mal hat es ihn jedoch offensichtlich ins Herz getroffen,
was er auch mit nachfolgender Mail zum Ausdruck bringt und ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Partei-Farben interessieren uns dabei nicht. Jeder, der sich als Wald-Freund outet, ist uns willkommen, egal ob politisch engagiert oder nicht. Bitte verstehen Sie diese Mail als solche, dass sich hier ein Mensch betroffen fühlt, der nicht länger zu schweigen vermag, denn so interpretieren wir zumindest diese Antwort.

Ergänzend möchten wir feststellen, dass gerade Truppenübungsplätze Rückzugsgebiete für seltene Tierarten bieten und einen großen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen, sodass wir allgemein intelligentere Lösungen als Windräder bevorzugen würden und wenn es schon nicht anders geht, dann lieber auf den von Herrn Hummer benannten unfruchtbaren Äckern, mindestens 3000 Meter von der nächstliegenden Siedlung entfernt.

Herzliche Grüße
Detlef Gurczik
BI Freier Wald eV
Gemeinde Zossen

________________________________________________________________

Bitte schauen Sie auch unter

Veröffentlichungen/Kommentare
dort finden Sie:

________________________________________________________________

Wichtige Mitteilung

zum angekündigten BI-Stammtisch


hier mehr: pdf.Datei

________________________________________________________________

Herr Griess war bei uns zu Gast:

Ein schöner Abend und nette Gespräche

 

Märkische Allgemeine, Lokales, vom 26.09.2011
Robert Griess bespraßte das Publikum im Zossener E-Werk mit Humor

(Andrea von Fournier)
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12181413/61939/Robert-Griess-bespasste-das-Publikum-im-Zossener-E.html

Am vergangenen Wochenende hatte Zossen ein Highlight zu bieten.
Einer der renommiertesten Kabettisten, die Deutschland zu bieten hat, hat am Wochenende im E-Werk sein Programm zum Besten gegeben. Für jeden politisch Interessierten war das Programm ein Genuss.

Ergänzend zur Sichtweise der Märkischen Allgemeine habe ich selbst
noch einmal Résumé gezogen....

Der Kölner Stadtanzeiger schreibt "Greiss" statt "Griess" und die MAZ vom 26.09.2011 ändert mal kurz Herrn Griess´Vornamen von Robert in Ronald. Macht alles nichts, denn wir können uns nur den guten Kritiken auf dieser Seite

http://www.robertgriess.de/programme/gehts_noch/inhalt/kritiken

anschließen. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Griess für sein Kommen, was bei Kabarettisten seiner Güte nicht unbedingt üblich ist, denn die meisten spielen lieber vor vollen Häusern mit bekannten Namen in der Stadt, wie z.B. "Wühlmäuse" in Berlin, wo auch Herr Griess demnächst auftreten wird. Gerade sein beibehaltenes Niveau, angesichts der zurückhaltenen Besucherzahlen, zeugt meines Erachtens von seiner hohen Professionalität.

Natürlich kann man sich bei einem solchen Programm nicht einfach zurück lehnen und berieseln lassen. Jeder, der aufmerksam zugehört hat, wird bestätigen können, dass z.B. die Pointe mit Herrn Hartzs´Ausflug nach Brasilien die Einleitung einer sozialen und politischen Kritik war, hinsichtlich der Schere, die sich zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet, der wegbrechenden Mittelschicht in unserer Gesellschaft als auch die Arroganz der Politiker denjenigen gegenüber, von denen sie gewählt wurden. Teilweise hat Herr Griess so punktgenau den Finger in die Wunde gelegt, dass einem das Lachen gelegentlich im Halse stecken blieb. Einlagen, wie z.B. das Zusammentreffen mit Waldorf-Müttern, waren schon deshalb erforderlich, um Herrn Griess sonstige genaue Sicht auf den Ist-Zustand aufzulockern.

Lieber Herr Griess, es war uns eine große Freude und Ehre,
dass wir Sie als Gast bei uns begrüßen durften. Haben Sie vielen Dank für Ihr Kommen und zwei Stunden gehobener Unterhaltung.

BI Freier Wald
Gemeinde Zossen
Detlef Gurczik

______________________________________________

Sehr geehrte BI-Mitglieder
und Wald-Freunde

hier finden Sie den Link zum NDR-Beitrag
Die Reportage: Windkraft - nein danke?
Ein Dorf streitet um Ökostrom
(ausgestrahlt am Freitag 23.09.2011 und Sonnabend 24.09.2011),
der wirklich sehenswert ist, zumal zumindest andeutungsweise darüber berichtet wird, was Geld aus Menschen macht und wozu sie dafür fähig sind.

http://www.epaw.org/multimedia.php?article=news17

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag per Mail an
BI@freier-wald.de mit.
Die interessantesten Rückmeldungen würden wir gerne
auf unsere Homepage einstellen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre BI Freier Wald e.V.
Gemeinde Zossen

________________________________________________________________

Liebe Mitglieder

die von unserer BI in den vergangenen Monaten geleistete Arbeit trägt nun konzentriert Früchte, weshalb wir Ihnen heute noch einen weiteren Beitrag senden.

Er handelt u.a. von unserem 1. Vorsitzenden, der sich mutig in "die Höhle des Löwen" nach Feldheim getraut hat, wo er nicht gerade mit offenen Armen empfangen wurde und  der Aufruf nach dem fairen Umgang mit anders Denkenden noch nicht so recht verinnerlicht worden sein dürfte... Einen kleinen Ausschnitt davon sehen Sie im Rahmen dieses Beitrages.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre BI Freier Wald eV
Gemeinde Zossen

http://mediacenter.dwworld.de/german/video/#!/262111/
Journal_Reporter_Energiewende_in_Deutschland

________________________________________________________________

Schöne Aussichten?
oder nur noch
"Ein" Blick aus dem Korbstuhl!

Die Zukunft der Uckermark hängt am Wind,
wer anderes wünscht, hat schlechte Aussichten

Brandenburg gehört zu den Vorreitern der Energiewende. Was manche stolz macht, lässt andere über ihren Wegzug nachdenken. Warum einer Windräder als technische Meisterwerke würdigt und trotzdem dagegen ist, und ein anderer am liebsten keine hätte, und doch als Gemeinderat neue Windräder unterstützt – eine alltägliche Geschichte aus der Uckermark.

Am Anfang waren es drei. Dann zehn, dann 50, und wenn man Michael Rehfeldt heute nach der Zahl der Windräder in der Gemeinde Randowtal fragt, dann brüllt er sie förmlich aus sich heraus: Tausende! Wie beim Wetter ist das mehr eine gefühlte Zahl...

Hier geht es weiter im Text als pdf.Datei

________________________________________________________________

Hat Karl der Käfer
doch eine Chance?

Paul Nellen, ein mit Preisen seines Faches ausgezeichneter Journalist, beschreibt akribisch und eloquent den Ist-Zustand im Rahmen seiner Recherche zu den Befindlichkeiten im Land in Sachen Windkraftradbau.

Das Ergebnis seiner wochenlangen, nach allen Seiten hin ausgerichteten, Erkundungen hat er in einem Beitrag zusammengefasst und eine (eigentlich nicht) erstaunliche Schlussfolgerung am Ende gezogen.

Bitte lesen Sie selbst:
http://www.life-info.de/inh1./texte/Windrad_SendeMs.pdf

______________________________________________

August 2011

Liebe Mitglieder,

die Zeit vergeht rasend schnell. Damit Sie Ihre BI-Termine vorausschauend einplanen können, haben wir Ihnen die wichtigsten zusammengefasst und bitten Sie, ganz besonders auf den Wahltermin für die Wahl des BI-Vorstandes am Freitag, 23.09.2011 um 18.30 Uhr
Gasthof Bochow in Schöneiche
zu achten.

Waldgeflüster_No9

Anhang 1

Liebe Wald-Freunde,
der Wald geht uns alle an. Er ist unsere Grüne Lunge, unser Erholungsraum und darf deshalb nicht nur wenigen für außergewöhnliche Hobbys zur Verfügung stehen, welche zudem leider zusätzliche Umweltbelastungen für das eigentlich geschützte Gebiet bedeuten.
Bitte lesen Sie selbst: Wichtige Bürgerinformation

Anhang 2
Liebe Wald-Freunde, aber auch liebe Wald-Gegner
und Heimatvereinsmitglieder,

das Verhalten mancher Wald-Gegner trübt bedauerlicherweise erheblich die Stimmung im Ort. Auch wir würden unsere Freizeit lieber im Wald verbringen anstatt um selbigen kämpfen zu müssen. Die durch das angekündigte WKA-Industrieanlagen-Bauvorhaben erfolgte Spaltung in der Bürgerschaft des Ortes sollte unserer Meinung nach durch einen gemeinsamen schönen Abend im Kabarett überwunden werden, denn Lachen ist bekanntlich gesund. Den Vordruck für eine Kartenvorbestellung können sie hier ausdrucken.
Vielleicht lassen sich in entspannter Atmosphäre bei einem Gläschen Sekt nach der Vorstellung in freundlicher, adulter Manier Meinungen austauschen, wobei der eine oder andere feststellen könnte, dass wir eigentlich alle ähnliche Wünsche und Ziele haben.

Anmeldeformular

__________________________________________________________

August 2011

Vortrag
Freitag, 26.08.2011
19:00 Uhr
Haus des Gastes Motzen

Streifzug durch unsere heimatliche Natur-
Wanderung am Waldrand

Referent: Ingo Mertens - Ornithologe
Dauer: 1 Stunde, danach ist eine kleine Gesprächsrunde vorgesehen.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung
des Heimatvereins Motzen mit der BI Freier Wald e.V.

__________________________________________________________

August 2011

Einstürzende Atombauten

War dies das Ziel der Anti-Atomkraft-Demonstrationen?

Die Frage, ob für abgeschaltete deutsche Atomkraftwerke  36 russische  Atomkraftwerke neugebaut werden, damit Russland sein Erdgas an die deutschen Gas-(Schatten-)Kraftwerke liefern und Deutschland sein EEE (Erneuerbare-Energien-Experiment) durchführen kann, muss jeder Deutsche für sich beantworten.

Fokusartikel Heft 31/2011 als Pdf.Datei

__________________________________________________________

Juli 2011

Unsere Radtour

durch die Gemeinden am Motzener See.

am Sonntag, den 31.7. 2011

auf youtube

__________________________________________________________

Juni 2011

Endlich ist es amtlich!

Seit dem 17. Juni 2011 ist die BI Freier Wald e.V.
ein beim Amtsgericht Potsdam eingetragener Verein!

Unsere Geduld und Hartnäckigkeit mit der amtlichen Bürokratie hat Wirkung gezeigt, und wir erhielten kürzlich den Bescheid.
Somit entfällt nun endlich das Kürzel in Gründung (i.G.).

Das wird sicherlich viele freuen zu hören, außerdem steht damit einer Anerkennung unseres Vereines durch unseren Bürgermeister nunmehr nichts mehr im Wege! Der davon, unsere Nennung auf der Homepage Kallinchens unter der Rubrik „Vereine unseres Ortes“ und die Gewährung von Mitteln aus dem Strukturfond der MEAB abhängig gemacht hatte.

__________________________________________________________

Juni 2011

Für Ihren Vorgarten...
unsere beliebten Meinungs-Banner

in der handlichen Größe von 05 x 2 m,
mit 4 Ösen am Rand schnell anzubringen.

Beziehen Sie Stellung bevor es zu spät ist!
Fragen Sie uns - wir beraten Sie gerne -
in unserer Bürgersprechstunde am Sonnabend von 10:00 - 12:00 Uhr.

 

Unsere Sommershirts

 

____________________________________________________________

Juni 2011

Hightech für die Energiewende

Nachdem die Ethikkomission den Atomausstieg innerhalb der nächsten zehn Jahre erwartungsgemäß empfohlen hat, verlautet aus ungewöhnlich gut unterrichteten Kreisen, dass sich die Bundesregierung, sobald die notwendigen Gesetze den Bundesrat umgangen haben, der Novellierung des EEG (Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien) zuwenden wird.

......

http://windlaerm.wordpress.com/2011/06/08/hightech-fur-die-energiewende/

___________________________________________________________

 

Mai 2011

Der Mai ist gekommen...
Unsere beliebten
Sommer T-shirts sind da!

 

In den Größen S / M / L / XL / XXL
an alle abzugeben gegen Spende.
Die Shirts erhalten Sie in der Hauptstraße 18 (Fam. Kobosil)
oder Samstags von 10 - 12:00 Uhr im Bürgerbüro, Hauptstraße 21.

Unsere Sommershirts

 

___________________________________________________________

Mai 2011

Eine Frage der Maßstäbe

Fukushima bedeutet nicht, dass die Naturzerstörung durch Windkraftanlagen nicht mehr thematisiert werden darf, weil die Entscheidungsträger fern der Orte sind, an denen die "saubere Energie" produziert wird, Die Ökoindustrialisierung im Zeichen der "erneuerbaren" Energien muss mit den gleichen Maßstäben geprüft werden, wie es bei der fossilen Energiegewinnung der Fall ist. Die nachhaltige Veränderung unserer Naturlandschaften bedarf klarer Kriterien, sonst gibt es für die immer höher werdenden Betonriesen einen Freibrief und Bürger, die ihre unberührte Natur schützen wollen, werden nicht gehört.

Eine_Frage_der_Maßstäbe_pdf

___________________________________________________________

Quiz, Mai 2011

Unser beliebtes Quiz
jetzt für "Jeden" zum Mitmachen.

Testen Sie wie gut Sie mit dem Thema
"Windindustriepark in der Zossener Heide" vertraut sind.

Quiz_zum_download_als_Programmdatei

_____________________________________________________________

CDU, Mai 2011

Brandenburg hat
mit 3000 WKA genug

Es gibt tatsächlich Politiker, die die wachsende Konflikte
mit dem Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz erkennen.

Interview mit Frau Ludwig, CDU

____________________________

CDU kündigt Brandenburgs Energiekonsens auf!

Kommentar der SPD, Klaus Ness, Ralf Holzschrauber

Zitat: "Entweder Kernenergie oder Kerzen."

Dem stimmen wir voll und ganz zu! Richtig so,
denn wenn wir auf Windenergie setzen, werden es wohl Kerzen werden, ...sollte der Wind zu schwach oder zu stark wehen.
In solchen Fällen erzeugt ein WKA nämlich auch keinen Strom.

Zitat: "Bei den Linken hieß es, die CDU-Chefin suche bei den Initiativen gegen Windparks und Stromtrassen nach Wählern."

...denn wir wollen als Wähler von unseren Volksvertretern gehört und als mündige Bürger mit berechtigtem Anliegen erkannt werden.

Brandenburg hat seinen Beitrag zum Thema "erneuerbare Energien" bereits geleistet. Man fragt sich, wie lange man noch mit übereilten und überdimensionierten Windparks Brandenburgs Kulturlandschaften zerstören will und nicht einmal mehr davor zurück scheut, nun auch noch die Wälder ins Visier zu nehmen.

Immer mehr Bürger wehren sich zu Recht dagegen: Gegen Emmisionen, gegen das unkalkulierbare Gesundheitsrisiko bishin zum Wertverlust ihrer Immobilien, mit denen sie bei der Errichtung eines Windparks zu leben haben und allein gelassen werden...
von den Investoren/Profiteuren als auch Teilen der Politik, die oftmals weitab vom Geschehen ihren "windpark-freien Wohnsitz" und die damit verbundene Ruhe genießen, die sie Bürgern anderenortes, egal ob einheimisch oder zugereist, weder zu gönnen noch zuzugestehen scheinen.

Liebe Investoren, erscheint Ihr vor unserer Haustür....
dann erscheinen wir demnächst bei Euch....
...oder heißt es dann von jener Seite: Bitte nicht vor meiner Haustür???

___________________________________________________________

April 2011

Monatsbrief VGL

Von dummen Rotmilanen, die so blöd sind und sich von den WKA-Flügeln erfassen lassen bis zur einer neuen Art des Calvinismus, ausgerechnet angestoßen von Menschen, die sich als tolerante Umweltschützer ausgeben..."

Monatsbrief VGL April 2011

___________________________________________________________

ARD, 28.April 2011

Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder

Die Produktion vieler getriebeloser Windräder
verursacht katastrophale Umweltzerstörungen in China.
Viele der Hersteller dieser Windkraftanlagen zeigten sich auf Anfrage ahnungslos in Bezug auf die massiven Umweltschäden.

Diese "Ahnungslosigkeit" ist uns ja nicht unbekannt....

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/windkraft189.html

___________________________________________________________

Petition zum Verbot von Heilkräutern

Internationale Petition...

Laut EU-Verordnung soll demnächst die Nutzung sämtlicher Heilkräuter verboten werden. Es gibt allerdings eine Petition gegen diese Verordnung, die vielversprechend aussieht. Bitte mach auch du mit und unterschreibe bis spätestens 30 April 2011.

Gerne informieren wir auch über die o.g. Petition, geht es doch auch hier um Lobbyismus und die Verschleierung der Folgen für den Bürger, weil er meistens erst im nach hinein die Folgen zu spüren bekommt.

Bitte um Kenntnisnahme, Zeichnung und schnelle
Weitergabe an Freunde und Bekannte!

http://www.savenaturalhealth.de/

___________________________________________________________

Petition epa w

Internationale Petition...

NEIN zu Offshore-Windkraftwerken vor den
Landungsstränden der Alliierten in der Normandie

http://www.thepetitionsite.com/2/no-to-windfarms-off-
the-d-day-beaches/

___________________________________________________________

Ostern 2011

Von falschen Hasen
und faulen Eiern...

Frohe Ostern!

___________________________________________________________

Ökofilmtour 2011

Den Publikumspreis der Ökofilmtour 2011 erhielt
der RBB-Beitrag:
"Energiesteppen oder Heimat?"

Eine Reise durch den Landschaftswandel in Brandenburg.

http://www.rbb-online.de/ozon/archiv/ozon_unterwegs_am1.html

___________________________________________________________

9. April 2011, Wattenrat

Windkraft nach Fukushima

http://www.wattenrat.de/2011/04/windkraft-nach-fukushima-die-katastrophengewinnler-machen-mobil/

___________________________________________________________

Niederlage für Befürworter des Windparks auf dem Pätzer Berg

29.März Märkische Allgemeine
KOMMUNALES: Gegner feiern ihren Wahlerfolg

Die Pätzer Schutzgemeinschaft hat am Sonntag für ihren
engagierten Einsatz bei der Bürgerbefragung von der Bevölkerung
ein klares Votum erhalten.

Märkische Allgemeine, 29.03.2011
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
12048330/62129/Niederlage-fuer-Befuerworter-eines-Windparks-auf-dem-Paetzer.html

_____________________________________________

Träume weiter Deutschland...

21.März Phoenix, Talk unter den Linden
Nach der Wende - Wie weiter Deutschland?

Christoph Minhoff diskutiert mit Hans-Ulrich Jörges (Mitglied Chefredaktion "stern") und Günter Ederer (Publizist und Filmemacher
Neuestes Buch: Träume weiter Deutschland)

Wie gehen die Deutschen mit den über Japan hereingebrochen Katasthropen um: Erdbeben 9,0, Jahrtausend Tszunami & Atom GAU
Deutschland auf dem Weg der Stimmungspolitik?
Eine Energiepolitische Talk-Runde

PHOENIX Video Podcast
http://content.zdf.de/podcast/phx_udl/udl_v.xml

'Unter den Linden', Sendung vom 21.03.2011
(bei der Büroklammer) anklicken. ca. 10 min. Ladezeit

_____________________________________________

Erfolg unserer Petition

Liebe politisch Verantwortlichen:
Die unten stehende Petition war zur Mitzeichnung im Deutschen Bundestag eingestellt und fand regen Zuspruch.
Bitte lesen Sie selbst

Mit freundlichen Grüßen

public-cast
Bürgerinitiative Freier Wald eV Kallinchen

.....................................................................................................


Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, das von Norwegen angebotene "Seekabel" als Bestandteil alternativer Stromversorgung in die Kraftwerksnetzanschlussverordnung (KraftNAV) aufzunehmen und den Begriffen „Netz“ und „Kraftwerk“ gleichzustellen. Dieser Strom wird durch Wasserkraft erzeugt und ist zuverlässig abrufbar. Überschüssiger dt. Strom wird in Norwegen gespeichert und bei Bedarf nach Deutschland zurückgeholt, was den stufenweisen Ausstieg aus der Stromgewinnung mit Kernspaltung bedeutet.
Begründung: Einige Bundesländer verstärken den Ausbau der Windenergie in der, meiner Meinung nach trügerischen, Hoffnung, den Bürgern dadurch „sauberen Strom“ anbieten zu können. Leider ist jedoch stets der Betrieb eines konventionellen, flexiblen und zuverlässigen Energielieferanten im Hintergrund von Nöten, um bei Windausfall und der daraus resultierenden schwankenden Stromversorgung den Bedarf abdecken zu können. Kommt, wie in Brandenburg beschlossen, zusätzlich der geplante Ausbau von Windkraftanlagen in Industrieausmaßen in Wäldern hinzu, wofür zig tausende von Bäumen gefällt, mehrere hundert tausend Tonnen Beton für Fundamente und Zuwegung verbaut und Flora und Fauna zwangsläufig zerstört werden, muss die Frage erlaubt sein, ob dies der Weg in die Zukunft sein kann und darf und wir dadurch wirklich einen Klimaschutz erreichen. Durch das Seekabel könnte von deutschen Windkrafträdern überschüssig erzeugter Strom in norwegischen Pumpspeicherkraftwerken gespeichert und bei Bedarf nach Deutschland zurückgeholt werden. Niedersachsen hat bereits den Anschluss an Norwegens Seekabel beschlossen und fängt damit zugleich die Schwankungen ab, die ansonsten Atomkraftwerke für Windräder ausgleichen müssten, denn der Seekabel-Strom wird durch gespeicherte Wasserkraft erzeugt und ist dementsprechend zuverlässig abrufbar. Seekabel könnten den schrittweisen Ausstieg aus der Atomernergie fördern, den Bau neuer Windkrafträder und die damit verbundene Wandlung des Landschaftsbildes sowie die noch nicht überschaubaren Nachteile für Mensch und Tier verhindern und die Strompreise in Deutschland ökonomischer gestalten.

Diese Petition lief am 17.03. 2011 aus.
19.997 Menschen waren unserer Meinung.

Kann die Politik dies einfach ignorieren?

_____________________________________________

Erfolg für die Demokratie

15.März Ortsbeiratssitzung, Werndorf
Zum Antragspunkt auf Prüfung des erweiterten Eignungsgebietes
"Wind 01 Uckley Nord" bei der
Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald

Es war ein toller Erfolg gelebter Demokratie, als eine große Anzahl
der Bürger von Wernsdorf & Ziegenhals bei der gestrigen Sitzung des Ortsbeirates erreichen konnten, dass der Ortsbeirat seine Meinung
zum Projekt " Windpark im Wernsdorfer Wald"
änderte und einstimmig ablehnte!

_____________________________________________

Nach Japan/
Energiewende wohin?

Ein Kommentar der uns aus der Seele spricht

n-tv, 15.März 2010
von Friedhelm Busch

Link: http://www.n-tv.de/wirtschaft/kommentare/Energiewende-wohin-article2842531.html

_____________________________________________

Wegen der Windenergie
drohen dem Norden und Osten
Deutschlands Stromausfälle

t-online vom, mash bv, 28.02.2011

Link: http://wirtschaft.t-online.de/wegen-windenergie-im-norden-und-osten-droht-der-stromausfall/id_44655646/index

_____________________________________________

Anschreiben der Ifok/
BI Freier Wald
zum Aussetzen des Dialogforums

Anschreiben Ifok pdf.download

Antwort BI Freier Wald pdf.download

Artikel MAZ vom 08.02.2011

Link: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12009349/61939/
Landkreis-will-ehemaligen-Truppenuebungsplatz-Wuensdorf-als-Landschaftsschutzgebiet-ausweisen.html

_____________________________________________

 

Wir feiern den ersten Meilenstein!

In der letzten Ausgabe des Amtsblatts Zossen unter der Überschrift
„Die Fraktionen der SVV zum Thema Windkraft im Wald“ haben sich alle vier Fraktionen, die FDP vielleicht mit Einschränkungen, dazu erklärt, dass Windkraft nicht in den Wald unserer Zossener Heide gehört. Dafür möchte sich die Bürgerinitiative Freier Wald e.V. bei allen verantwortlichen Stadtverordneten von Zossen bedanken. Es ist der richtige Schritt, dem Natur- und Artenschutz sowie dem Tourismus unserer Heimat gerecht zu werden. Nicht nur die Einheimischen der betroffenen Orte, sondern auch Tausende Touristen, die uns jedes Jahr besuchen, werden dies begrüßen.

Unser besonderer Dank gilt hierbei unserem Ortsvorsteher Herrn Reinhard Schulz (Kallinchen) (Dazu muss man wissen, dass Herr Schulz Mitglied der Fraktion SPD/Linke/VUB ist, also der Fraktion, die sich ebenfalls explizit gegen Windkraft in unserem Wald ausgesprochen hat.) sowie seinen im Ortsbeirat vertretenen Kollegen Frau Sylvia Eichberg und Herrn Sven Haupt.

Damit hat Herr Schulz nicht nur einen richtigen Schritt in Richtung Erhalt der für Kallinchen lebensnotwendigen oben genannten Prämissen getan, vielmehr ehrt auch in besonderem Maße die Menschen unserer Gemeinde, die in fleißiger Handarbeit nach dem Krieg unseren Wald erst entstehen haben lassen. Wir als Bürgerinitiative denken, dass diese Menschen, die den Wald nach dem Krieg angepflanzt haben, diese Achtung mehr als verdient haben.

In diesem Sinne werden wir als Bürgerinitiative Freier Wald weiter darum kämpfen unsere Natur so zu belassen, wie sie ist.

Bürgerinitiative Freier Wald e.V.

 

Stadtblatt Zossen

Artikel vom 26.01.2011, Seite 9

Download: StadtBlattZossen_Seite10
(157 KB)

_____________________________________________

Petition: Energiewirtschaft - "Seekabel" als Bestandteil alternativer Stromversorgung vom 25.01.2011

Hallo liebe Mitstreiter,
bitte schaut unter diesem Link die Seekabel-Petition an. Solltet Ihr mitstimmen wollen, meldet Euch bitte als Teilnehmer beim Bundestag online auf der Petitionsseite an. Unter nachfolgenden Link kann man sich dafür als Teilnehmer und Mitzeichner im Bundestag registrieren lassen.
Die Anmeldung dauert keine fünf Minuten, hat aber große Wirkung!

Das Seekabel könnte wirklich Atomkraftwerke in Deutschland überflüssig machen und den Bau neuer Windparks verhindern, sodass die Firmen sich eher auf Repowering konzentrieren, als auf neue Windkraft-Industrieanlagen. Insbesondere hilft diese Neuerung im Gesetz, unsinnige Projekte - wie Windkraft-Industrieanlagen im Wald - zu verhindern. Zumal diese Monster-Anlagen seitens der Bevölkerung zunehmend auf heftigen Widerstand treffen und auch unsere Politiker langsam aufwachen.

Nehmt Euch bitte die Zeit dafür. Vielen Dank an alle!

https://epetitionen.bundestag.de/
index.php?action=petition;sa=details;petition=16259

_____________________________________________

Stadtblatt Zossen
Endlich positionieren
sich unsere lokalen Parteien!

Artikel vom 26.01.2011, Seite 9

Download: StadtBlattZossen_Seite10
(157 KB)

_____________________________________________

Handelsblatt
Windkraft sprengt die Stromnetze

Artikel vom 08.01.2011
http://www.handelsblatt.com/technologie/
energie_technik/energie-windenergie-sprengt-die-stromnetze;2509275
 

_____________________________________________

Langsam wachen wohl auch die Medien
auf… sogar der Chefredakteur der Wirtschaftswoche

Artikel vom 25.01. 2011
Das neue Natursterben, von Roland Tichy
http://www.wiwo.de/blogs/chefsache/2011/01/08/
das-neue-natursterben/
                                                                                                   

Wer die Windkraftlobby vertritt das wissen wir mittlerweile, wer aber vertritt noch das                       „Gemeine Volk“?

_____________________________________________

Pressemitteilungen
zur Demonstration am

Mittwoch, den 19.01.2011 vor dem Brandenburger Landtag, Potsdam

Hier ein Viedeobeitrag des rbb
Sendung vom 19.01. als Video (11:12 min)

http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/index.html

MAZ online, 19.01. 2011/ 12:24
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/
11992611/2242247/Protest-gegen-Windkraft-Ausbau-vor-Landtag-in-Potsdam.html

___________________________________

Achtung!
Wichtige Petition
zum Mindestabstand
von Windkrafträdern

Es ist allerhöchste Zeit auf die Versäumnisse unser Bundesregierung, sowie der Landesregierungen aufmerksam zu machen, die es bis heute nicht geschafft haben, bzw. sich verweigern verbindliche Mindestabstände zu Wohnhäusern aufzustellen.
Damit wird der Windkraftlobby der Weg frei gemacht, Windkraftanlagen in Industriegröße unmittelbar in Wohnortnähe zu bauen.

Auch unsere Bürgeinitiative schließt sich dieser Forderung
als Mindestabstand an. Unser Verein strebt jedoch einen
Abstand zu Wohngebieten von 5 Kilometern an!

 

Diese Petition ist seit dem 05.02. 2011 abgelaufen. Für alle die Unterzeichnet haben hier eine weiter führende Information.

http://www.openpetition.de/petition/zeichnen/mindestabstand-von-windkraftraeder-zur-wohnbebauung

Wir hoffen das in Zunkunft, solche Petitionen in der Bevölkerung noch mehr Aufmerksamkeit erhalten. Ein Grund mehr für uns den eingeschlagenen Weg der breiten Information weiter zu gehen.

Danke!

all one - all L.O.V.E.

 

_____________________________________________

Es geht auch anders!
Stellungnahme des Heimatvereins Motzen

Bemerkenswert ist nicht nur, dass der Heimatverein und der Ortsbeirat von Motzen zu der Erkenntnis gekommen sind, den geplanten Windpark abzulehnen. Das ist schließlich jedem Ort - nach entsprechender Beratung mit den Bürgern vor Ort - selbst überlassen.

Bemerkenswert ist vielmehr, dass man aus dem Schreiben erkennen kann, dass Ortsbeirat und Heimatverein sich die Zeit genommen haben, sich mit dem Vorhaben konkret auseinanderzusetzen, um im Anschluss daran eine gefestigte Meinung nach außen zu tragen.

Download: Stellungnahme_Motzen (557 KB)

BI Freier Wald e.V.i.G.
D. Gurczik

_____________________________________________

Jetzt auch noch "Die Linken"
Erlass der Ministerin Anita Tack

zur Aufhebung der Pufferzonen zu Schutzgebieten um Genehmigungsverfahren von Windkraftanlagen zu erleichtern
und zu großen Teilen der Abschaffung des Artenschutzes.

Hiermit wird ein seit Jahren hochgestecktes Ziel unserer Bundesregierung zunichte gemacht. Nun sind es auch noch "Die Linken", die die Naherholungsgebiete von Leuten die nicht in ferne Länder reisen können, oft Urlaub in der Region machen müssen, zerstören.

Download: Erlass_Ministerin (157 KB)

_____________________________________________

 

Noch jagt er hier
- unser Wappentier

Große Teile des TÜP Wünsdorf dienen dem Rotmilan als Nahrungsraum.
Was das bedeutet, wenn sein Weg zur Nahrung für sich und seine Brut durch 30 Windkraftanlagen führt, kann sich jeder vorstellen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rotmilan

Deshalb freuen wir uns, dass unser Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck, am 28. Dezember 2010 die Schirmherrschaft über ein Rotmilan-Weibchen, Brandenburgs Wappentier, übernommen hat.

http://www.stk.brandenburg.de/cms/
detail.php?gsid=bb1.c.236108.de

_____________________________________________

 

NEU! Der BI Newsletter

Die Newsletter sind monatlich zu unterschiedlichen Themen
zur Information über BI-Aktionen und Termine ab sofort hier erhältlich. Sie werden durch unsere fleißigen Mitstreiter aus den anliegenden Ortschaften verteilt um dort den Bürgern ohne Internetanschluss
zur Verfügung zu stehen.

Hier erhalten Sie unsere Newsletter
als download pdf.Datei
.

Download: 1.Newsletter_JAN_Infraschall (157 KB)
Download: 2.Newsletter_FEB_Danksagung (157 KB)

__________________________________________________________

Guter Waldzustand in
Brandenburgs Wäldern

Pressemitteilung Land Brandenburg vom 04.01. 2011:
Ergebnisse des Waldzustandes für die Region Berlin-Brandenburg.

In Brandenburg kann gegenwärtig nicht von Waldschäden als großflächige Erscheinung gesprochen werden. Ein ähnlich guter Waldzustand war in Brandenburg zuletzt in der Periode 1998 bis 2001 aufgetreten.
Dieses gute Ergebnis wird vor allem durch die Kiefer dominiert.

Zu Ihrer weiteren Information
vollständige Pressemitteilung:

http://www.mil.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.236484.de

____________________________________________________

BI Freier Wald auf Facebook

die Bürgerinitiative ist jetzt auch online bei Facebook.

http://www.facebook.com/pages/BI-Freier-Wald-eV-iG-KallinchenTopchinSchoneiche/160629410646606#!/pages/BI-Freier-Wald-eV-iG-KallinchenTopchinSchoneiche/160629410646606?v=wall

______________________________________________________________________

1 l 2 l 3 l 4


Kurz & Knapp

Damit unsere Arbeit
in den vergangenen
Jahren...

mit ihren interessanten An- und Einsichten
präsent bleibt,
stellen wir sie im

Archiv 2013/ S2
Archiv 2012/ S3
Archiv 2011 / S4

weiterhin für Sie online.

Button Freier Wald