Freier Wald e.V.
Hauptstraße 21
Kallinchen
15806 Zossen

 

Bürgerbüro im
Haupthaus der
Gemeinde.
(Alte Schule)

Sprechzeiten:

Auf Anfrage
per Mail :

keinewind
kraftimwald@me.com

 


 

 

 

__________________

Hier geht es zur
Bundesinitiative der
Vernunftkraft ...

Hier geht es zur Vernuftkraft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  EPAW_Petitionen   Aus aller Welt   Archiv / 2011   *
 WKA-AKW-EEG-NEE   Fichtenwalde   Archiv / 2012  


Aktuelles 2013                      Wetter in der Region


1 l 2 l 3 l 4

__________________________

 

22. Dezember 2013

 

Wir wünschen Allen besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins
Neue Jahr 2014!

Weihnachtsgruß
   
   Ihre BI Freier Wald e.V., Kallinchen

 

    

_________________________________________________________

21.11. 2013

Mafia macht auf Ökostrom: Geldwäsche in Windparks

HSH Nordbank im Zuge
von Ermittlungen durchsucht


Die italienische Mafia investiert massiv in Windparks -
und das offenbar mit Hilfe deutscher Firmen!


Lies mehr über Mafia macht auf Ökostrom: Geldwäsche in Windparks - Quelle: RTL.de bei www.rtl.de

_________________________________________________________

 

Letzte Termine im November

Konsultationsabend im
BI Büro am Freitag,
den 29.11. 2013

18:00 Uhr
Wie in der Mitgliederversammlung besprochen, ist es notwendig,
dass wir uns mit Einwendungen an die Stadt Zossen und
an die Regionale Planungsgesellschaft wenden.
Getreu unserem Satzungsziel werden wir es nicht hinnehmen, dass "Flatterwindenergieanlagen" (aus die Zeit-online, 22.11.2013)
in Wälder gestellt werden.

Wir würden uns freuen, wenn jeder ein warmes Getränk (Glühwein,Tee, Kaffe o.ä.) sowie vielleicht ein paar Weihnachtsplätzchen mitbringt.
Wir können dann gemütlich das BI-Jahr ausklingen lassen und über unsere Pläne 2014 diskutieren.

Des Weiteren werden wir eine erneute Petition an den Kreistag Teltow-Fläming wegen des Redeverbotes in der Sitzung der Regionalen
Planungsversammlung auf den Weg bringen.

Die nächste

Kreistagssitzung findet am Montag, dem 09.12.2013

um 17 Uhr in Luckenwalde statt.

Ich bitte viele von euch, diesen Termin wahrzunehmen, weil wir in der Einwohnerfragestunde die Möglichkeit haben, unsere Position zu verteidigen.

Für die Bildung von Fahrgemeinschaften bitte ich euch um Rückmeldung.
Diese Bitte richte ich auch an Mitglieder, die nicht mit zum Kreistag kommen können.

Freundliche Grüße und ein schönes Wochenende

BI Freier Wald
i.A.
Helga Ehresmann


_________________________________________________________

23.10.2013

Man muss Einfluss nehmen...

rät Professor Georg Erdmann den Bürgern in den neuen Bundesländern. DennBrandenburg ist Zahlmeister bei den Netzentgelte, die aufgrund der geringen Bevölkerungszahl höher als in anderen Bundesländern ausfallen.

siehe RBB Mediathek:

Energiewende -
Im Osten teurer als im Westen

Nur einmal zur Information:
Bei den, in der Anmoderation des Filmbeitrages erwähnten Preisen, die Brandenburg erhalten hat, handelt es sich nicht etwa um Bundesverdienst Preise, sondern um ausgelobte Preise der "Agentur für Erneuerbare Energien" - diese ist größtenteils ein Zusammenschluss von Unternehmen aus der Branche von Erneuerbaren Energien
- die bekannter Maßen die Profiteure der Energiewende sind!

_________________________________________________________

 

07.11.2013

Rotmilan von Windkraftanlage getötet

Immer noch keine Protestaktionen von Greenpeace gegen Vernichtung streng geschützter Tierarten durch Windkraftwerke.

An den Resultaten lassen sich die tatsächlichen Ziele sogenannter internationaler Umwelt-und Artenschutzkonferenzen erkennen, auf denen sich Naturvernichter und Öko-Zyniker tummeln - überall Abbau, Vernichtung der Artenvielfalt sichtbar, spürbar.

Dr. Hans Wirth, Vogelexperte des Naturschutzbundes klagt an, Umweltverbände sehen tatenlos zu!

weitere Informationen hier:

http://www.hart-brasilientexte.de/tag/windkraftwerke-totung-von-rotmilanen-2013/

http://www.ln-online.de/Lokales/Segeberg/Rotmilan-von-Windkraftanlage-getoetet

_________________________________________________________

Nachtrag zum Windkraftbrand in Rodesleben

Video zeigt, die Feuerwehr
muss immer tatenlos zusehen...

"Extrem selten" beschwichtigt Herr Frohwitter, Sprecher von Energiequelle einmal mehr - und doch es ist in Ihrer Firma schon drei Mal vorgekommen...

Deutschlandweit sind jetzt innerhalb von 4 Wochen insgesamt 3 WKA abgebrannt. (s. Bericht weiter unten)

Eigentlich reicht im Wald ein Mal, um einen Waldbrand auszulösen!

In der Zossener Heide ist eine solche potentielle Brandgefahr grob fahrlässig. Die Zossener Heide gehört zu militärischen Konversions- flächen und da haben Feuerwehren zusätzliche Probleme, weil es zur Explosion von Blindgängern kommen kann!

...

Video vom Windkraftbrand in Rodesleben:
http://www.t-online.de/nachrichten/videos/id_66222380/feuerwehr-muss-windrad-abbrennen-lassen.html

Windkraftrad von Energiequelle!
http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/oschersleben/1166998_Sturm-scheidet-als-Ausloeser-aus-Ursache-fuer-Windrad-Brand-war-technischer-Defekt.html

Innerhalb von fast einem Monat waren es in Deutschland 3!
s. auch Beitrag weiter unten

24. September 2013  -  bei Lahr (Baden-Württemberg)
12. Oktober 2013      -  bei Sande (Niedersachsen)
27. Oktober 2013      -  bei Rodensleben (Sachsen-Anhalt)

_________________________________________________________

29.10.2013

“STEHEN SIE AUF!

Stellen Sie Ihre eigene Vernunftkraft 
dem Windkraft-Wahnsinn mit aller Macht entgegen.

Dort, wo die Identität Ihrer und unserer Heimat, dort, wo Ihre und
damit unsere Lebensqualität gefährdet beziehungsweise zerstört werden.”

Diese Worte richtete Enoch zu Guttenberg am 9. Oktober 2013 an mehrere hundert Menschen, die sich in der Konzerthalle im hessischen Bad Orb versammelt hatten.

Diese Worte gelten allen denkenden und fühlenden Menschen in diesem Land, denen Natur und Landschaft nicht gleichgültig sind die Natur nicht verstromt, sondern geschützt sehen wollen. 

Diese Worte sind Teil einer wunderbaren Rede, die Sie hier in Gänze nacherleben können, selten zuvor hat einer allein dem Paradoxum "Klimaschutz" und "Ökostrom" so klare Worte gegenüber gestellt!

Baron zu Guttenberg litt noch an den Folgen eines schweren operativen Eingriffes. Wir danken dem Baron, nicht nur dass er trotz der in einigen Sequenzen sichtbaren körperlichen Anstrengungen den Vortrag zur Veröffentlichung freigab sondern auch, dass er in dieser Rede die Arbeit aller bundesweiten Bürgerinitiativen würdigt, die den Mut haben dem "Windwahn" und unüberlegten Energiewandel konsequent entgegen zu treten, wenn dieser Natur- und Lebensräume von Menschen und Tieren zerstört!

Enoch Freiherr zu Guttenberg: Wert von Landschaft und Natur
Teil 1:

Enoch Freiherr zu Guttenberg: Wert von Landschaft und Natur
Teil 2:


Quelle: Gegenwind Bad Orb e.V. Bad Orb
Kamera, Titel, Schnitt: Norbert Hartmann
Laufzeit 34 Minuten

weitere Infos zum Vortrag finden sie hier ...

Plakat_Altmaier

_________________________________________________________

Innerhalb eines Monats!

3 brennende Windkrafträder,
Feuerwehr wie immer machtlos...

In nur kurzer Zeit ist das eingetroffen, wovon die Windlobby nicht gerne spricht. Brennende Windkrafträder gibt es viele und sie sind nicht zu löschen!

Immer wieder können Feuerwehren nur tatenlos zusehen - die Brände an Windkraftanlagen sind aufgrund ihrer Höhe, wegen giftiger Chemikalien und großer herabfallender Maschinenteile nicht zu löschen.

Deshalb ist es ein fataler Fehler Windkraftanlagen in unsere Wälder zu bauen,
in denen obendrein im Sommer immer höchste Waldbrandstufen vorliegen.

Hier wird eine ernstzunehmende Gefahr für die umliegende Wohnorte klein geredet - wenn überhaupt diskutiert. Das Windkraftanlagen schneller brennen als man denkt sollte langsam jedem klar sein!

Im Falle der Zossener Heide, die zu militärischen Konversionsflächen gehört, dürfen die freiwilligen Feuerwehren im Falle eines Brandes erst gar nicht rein fahren! Dort kann es dann zusätzlich zur Explosion von Blindgängern kommen.

Aktueller Bildartikel:

http://www.bild.de/news/inland/windraeder/bei-magdeburg-windrand-faengt-feuer-und-brennt-ab-33152324.bild.html

Brand einer Windkraftanlage, lt. BWE e.V.
„ein ganz seltenes Ereignis“ wird nur
von der Windlobby gerne "klein geredet".

Innerhalb fast einem Monat waren es in Deutschland 3!

24. September 2013  -  bei Lahr (Baden-Württemberg)
12. Oktober 2013      -  bei Sande (Niedersachsen)
27. Oktober 2013      -  bei Rodensleben (Sachsen-Anhalt)

_________________________________________________________

24.10.2013

VERNUNFTKRAFT WENDET SICH AN DIE BUNDESKANZLERIN...

Mit einem Brief haben sich Professor Dr. Stefan Tangermann, Dr. Gisela Deckert und Freiherr Enoch zu Guttenberg am 22.10.2013 an die Bundeskanzlerin gewendet:

Offener Brief an die Bundeskanzlerin
Positionspapier Vernunftkraft als Anlage für Frau Merkel

Plakat_Altmaier

_________________________________________________________

23.10.2013

Das Leben mit Windrädern
im Wald...

Immer wieder wird berichtet, dass 80% der Bevölkerung sich für den Energiewandel aussprechen hauptsächlich aus ökologischen Gründen.
Das dabei besonders der Umweltschutz bei Planungvorhaben umgangen wird, ist vielen nicht klar bis sie direkt davon betroffen sind.

Dies zeigt sehr schön der nachfolgende Beitrag aus der ZDF Mediathek:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2011516/Aergernis-Windrad#/beitrag/video/2011516/Aergernis-Windrad

Mittlerweile haben sich 224 Bürgerinitiativen bundesweit gebildet und es werden täglich mehr, die die Menschen vor Ort wirklich aufklären.

Langsam begreift die Bevölkerung was Ihnen und der Umwelt mit dem Bau von Windparks angetan wird. Wenn sie bald schon alle Umstände begreifen, insbesondere auch den Kosten/Nutzenfaktor dieser Anlagen, Probleme in der Netztechnik und Gesundheitsrisiken dann werden endlich neue Akzeptanzzahlen auf dem Tisch liegen, die die Politik zum Umdenken auffordern!

_________________________________________________________

23.10.2013

Stoppt die EEG-Planwirtschaft

Interessante, aktuelle Stellungnahme des Handelsblatt online
zur Wirtschaftlichkeit der Energiewende in Deutschland.
von Wolfram Weimer

Deutschlands Energieversorgung wird immer teurer und unsicherer. Milliardensubventionen sind verzockt. Dem Wirtschaftsstandort droht ein Desaster. Es wird Zeit, die Öko-Planwirtschaft endlich abzuschaffen.

Hier geht es weiter direkt zum Artikel im Handelsblatt online:

http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kurz-und-schmerzhaft/whats-right-stoppt-die-eeg-planwirtschaft/8951998.html

_________________________________________________________

Artenschutz muss im Außenbereich berücksichtigt werden...

Interessante Stellungnahme in der Legal Tribune online
zur Genehmigung von Windrädern

BVerwG zur Genehmigung von Windrädern: Artenschutz muss
im Außenbereich berücksichtigt werden.
Artikel: Legal Tribune Online, 28.06. 2013

Hier geht es weiter direkt zum Artikel im Legal Tribune online:

http://www.lto.de//recht/nachrichten/n/bverwg-urteil-4-c-1-12-bauplanungsrecht-artenschutz-aussenbereich-windenergieanlage/

 

_________________________________________________________

21.10.2013

360 Hektar für neue Windräder

Trotz der ernüchternen Fakten zu Energiewende und zum mangelnden Naturschutz wird Regiolpolitisch weiterhin der Weg für Investoren geebnet.

Noch sind die Grenzen des Gebietes nicht klar umrissen. Doch der Bauausschuss Zossen hat jetzt eine wichtige Vorentscheidung für die Ausweisung einer Windkraft-Potenzialfläche getroffen. In den Flächennutzungsplan der Stadt sollen 360 Hektar aufgenommen werden, die teils nördlich und teils südlich der Landesstraße zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Töpchin liegen.

Die Bürgerinitative Freier Wald, Vorsitzender Herr Detlef Gurczik sieht das zwiespältig: "Man tut uns zwar den Gefallen, dass die Windräder dann nicht mehr so nah an unseren Häusern stehen, aber wir sind prinzipiell dagegen, Wald für solche Anlagen abzuholzen.

Diese Aussage ist berechtigt da alle Gebiete der Zossener Heide als ökologisch schützenwerte Natur in seiner Gesamtheit gesehen werden sollten. Noch ist die Prüfung des Landschaftsschutzgebietes "Zossener Heide Wierachteiche" nicht abgeschlossen.

Allerdings ist auch dem Zugzwang der Bürgermeisterin Michaela Schreiber,
Windpotentialflächen derzeit aufgrund der Landespolitik auszuweisen müssen Rechnung zu tragen. Dem Bewusstsein zu folgen dabei größtmögliche Abstände zu den Wohnsiedlungen einzuhalten, ist schon mal ein erster Schritt. Dennoch darf der Nutzen/Leistungsfaktor der Windenergie, die große Umweltzerstörung in Wäldern nicht aus den Augen verloren gehen. Bleibt zu hoffen das die Bundesregierung schnellstmöglich neue Konzepte zum EEG Gesetz auf dem Weg bringt, damit genau dieser Nutzen/Leistungsfaktor wieder im Mittelpunkt des Geschehens liegt.

http://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Zossen/360-Hektar-fuer-neue-Windraeder

_________________________________________________________

12.10.2013

E.on Chef Johannes Teyssen
rechnet mit der Energiewende ab

Interessante, aktuelle Stellungnahme des Handelsblatt online
zur Wirtschaftlichkeit der Energiewende in Deutschland.
von Wolfram Weimer

Der Vorstandschef des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat scharf wie nie die Energiepolitik der Bundesregierung kritisiert. In einem Interview mit der "Bild-Zeitung" (Samstagausgabe, Bild +) sagte Teyssen: "Es muss einen grundlegenden Neustart bei der Energiewende geben, die Zeit des Durchwurschtelns ist vorbei."

Hier verlinkt Zusammenfassungen zum Interview in der Bild+

Kommentar hierzu: Finanznachrichten.de
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-10/28274152-eon-chef-rechnet-mit-energiewende-ab-003.htm

Kommentar Jan W. Schäfer
http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/energie-ist-zu-teuer-32937988.bild.html

_________________________________________________________

   
Aktionstag Vernunftkraft 2013

VIER VERNÜNFTIGE VIERTELSTUNDEN
am 14. September in Zossen

Aktionstag Vernunftkraft 2013

Auch die Bürgerinitiative Freier Wald e.V. folgte am vergangenen Samstag dem Aufruf des Bundesverbandes Vernunftkraft zu vier Viertelstunden der Vernunft. Gemäß dem Motto „Es ist fünf vor 12“ ließen die Mitglieder auf dem Marktplatz in Zossen um 11.55 Uhr viele mitgebrachte Glocken klingen. Zuvor hatten sich in einigen Ortsteilen der Großgemeinde die Mitglieder  mit Fahrrädern und Pferden auf den Weg gemacht und sich in einer Art Sternfahrt in Zossen gesammelt. Die Kämpfer aus Kallinchen, dem Gründungsort der BI, die sich gegen einen Windpark in der Zossener Heide wehrt, hatten einen PKW Anhänger mit Vernunftkraft Plakaten geschmückt, der die Fahrradfahrer begleitete. Auf dem Zossener Marktplatz wurden die Bürger informiert und Unterschriften gegen den weiteren unkoordinierten Ausbau der Windenergie gesammelt. 

 

Bürger mobilisieren sich...
Impressionen quer aus Deutschland

www.Vernunftkraft.de

_________________________________________________________

Aktionstag1409

_________________________________________________________


Samstag, 14. September 2013    
Aktionstag Vernunftkraft

VIER VERNÜNFTIGE VIERTELSTUNDEN
lang für unser gemeinsames Anliegen eintreten. 

Generell

Was tun, wenn Politiker unentwegt dasselbe Mantra von der guten und alternativlosen Energiewende und dem sauberen Ökostrom leiern? 

Was tun, wenn “grüne” Werbekampagnen wie die der Deutschen Bahn die Straßenränder säumen? 

Was tun, wenn in Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen fast einstimmig für “Ökostrom” getrommelt wird?

Kein Wunder...

dass sich der eine oder andere dieser scheinbaren Übermacht hilflos ausgeliefert fühlt. Auch uns packt oft ohnmächtige Wut,

Ein Weg, dagegen anzukämpfen, ist die Aufklärung derer, die bereit sind, selbst ein wenig nachzudenken. Ein anderer Weg ist, die kritischen Stimmen moralisch zu unterstützen.

weitere Info

www.Vernunftkraft.de

_________________________________________________________

 

Am Samstag, den 31.08.2013 fand  unser 3. Baumfest ...

bei schönstem Wetter und vielen Gästen im Garten der Alten Schule
in Kallinchen statt.

Schönes Wetter beschehrte uns viele Gäste und viel Spaß

Einige Attraktionen besonderer Art, die mit den Bäumen im Wald und was
sonst noch im Wald auf uns lauert, haben wir unseren Gästen geboten.
Die Kinder fanden Beschäftigungen insbesondere bei der Anfertigung
von Nistkästen für die Vögel oder bei der Ratetafel der Naturwacht Heidesee.

Die Kinder konnten Nistkästen bauen und eine Künstlerin freute sich über den regen Verkauf
ihrer schönen Seidentücher mit vielen Naturmotiven.

Eine Künstlerin präsentierte selbstgestaltete
Seidentücher und Naturbilder. Ganz besonders freuten wir uns über die Zeichnungen sowie die Collage zumThema Wald und Blätter
der Kinder aus der KITA Schöneiche.

Für das leibliche Wohl sorgten Mitglieder des Heimatverein Kallinchen und die BI Freier Wald e.V. und zogen damit auch Gäste an, die diesen Termin
aus dem SOKO-WaldVeranstaltungskalender entnahmen.


Heimatverein Kallinchen e.V. und BI Freier Wald e.V. - sorgten für das leibliche Wohl der Gäste

300 Jahre Nachhaltigkeit war das Thema einer Ausstellung vom Bundesforstbetrieb Havel-Oder-Spree, dass wir in den Fragen unseres Waldquizes mit aufnahmen. Die Kampfmittelbelastungen der Zossener Heide und Brandenburgs wurden vom ZD-Polizei, Kampfmittelbeseitigungsdienst demonstriert.

Sehr beliebt unser Baumquiz und die Information über verbliebene Kampfmittel in der Zossener Heide

Im Jahre 2013 steht eine besonders schöne, aber bis auf den Blütenzeitraum unscheinbare und von anderen Baumarten unterdrückte, vom Menschen fast vergessene Wildobstbaumart im Mittelpunkt: der Wildapfel.

Enthuellung

Herr Trautmann enthüllt den Wildapfel...

Der Wildapfel wurde von Wendelin Trautmann Mitglied der BI Freier Wald 
gesponsert und unter der Schirmherrherrschaft unserer
Bürgermeisterin Michaela Schreiber, unterstützt vom Ortsbeirat und Heimatverein Kallinchen geplanzt. Diese Baumart bedarf dringend mehr menschliche Hilfe und Förderung. Macht mit - pflanzt selbst einen Wildapfel.

gute pflege

Alle sorgen gemeinsam für den richtigen Halt,
das erste Wasser erhällt das Bäumchen von der Schirrmherrin Michaela Schreiber...

Jeder, der schon einmal einen Baum gepflanzt hat, kennt das Gefühl,
etwas sehr sinnvolles geleistet zu haben. Bei keiner Aktion ist man der
Natur und dem Ursprung näher als beim Bäume pflanzen.

Die vielen Gäste freuen sich über den schönen Baum,
nach der Arbeit folgt das Angießen ... auf das, dass Bäumchen wachse und gedeihe.

Wir danken allen Beteiligten, Gästen und Vereinen die dazu beitrugen,
dass wir ein schönes Baumfest feiern konnten.

 

i.A. Vorstand der BI "Freier Wald"
Helga Ehresmann

 

______________________________________________________________

 

28.06. 2013

Baumfrevel an
Lärche und Elsbeere

Gemeinsame Erklärung des Ortsbeirats Kallinchen,
dem Heimatverein Kallinchen e.V. und der BI Freier Wald e.V.

Der am Wochenende geschehene Zwischenfall, bei dem Unbekannte die
durch die BI Freier Wald unter Schirmherrschaft der Bürgermeisterin
Frau Michaela Schreiber gepflanzten Bäume beschädigten bzw. zerstörten, gab Anlass  zu einem Treffen zwischen dem Ortsbeirat Kallinchen,
dem Heimatverein Kallinchen e. V. und der BI Freier Wald e.V.

Alle Beteiligten verurteilten die Tat des oder der Täter aufs Schärfste. Sowohl Heimatverein als auch Ortsbeirat distanzieren sich deutlich von diesem Vorgehen Einzelner. Dies kann und soll nicht Vorbild für den Umgang unterschiedlicher Auffassungen werden.
In einer gemeinsamen Willensbekundung aller Beteiligten wurde nicht
nur beschlossen, die völlig zerstörte Lärche zu erneuern, sondern auch
als ein Zeichen von Toleranz und Akzeptanz das  diesjährige Baumfest in Kallinchen am 31.08.2013 gemeinsam zu organisieren und durchzuführen.

Dies soll den Anfang für ein neues respektvolles Miteinander in der dörflichen Gemeinschaft symbolisieren, in der Intoleranz und
Vandalismus keinen Platz haben.

Ortsbeirat Kallinchen     

BI Freier Wald e. V.  

Heimatverein Kallinchen e. V.

 

_______________________________________________________________

Baumfrevel an
Lärche und Elsbeere


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der BI Freier Wald,

während wir das 3. Baumfest zur Pflanzung des Baumes des Jahres 2013 vorbereiten, wurde in der Nacht zum Samstag im Anschluss des Kallinchener Sommerfestes unsere Baumallee zerstört.

Hier geht es zur Pressemitteilung MAZ vom 24.06.2013: Hier

_________________________________________________________

24.06. 2013

Neuer Dachverband Vernunftkraft soll politischen Rückhalt schaffen

Liebe Freunde,
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde, anbei erhalten Sie eine Presseinformation über die Gründung der Bundesinitiative Vernunftkraft.
Wir wollen unsere Kräfte bündeln und der unheiligen Allianz von Windkraftindustrie und ideologischen Unterstützern mit Vernunft und Sachverstand begegnen.
8 Bürgerinnen und Bürger aus Brandenburg (BI Freier Wald, BI Bliesendorf, BI Kloster Lehnin, BI Wernsdorf/Zernsdorf) waren als Gründungsmitglieder dabei und werden zukünftig für eine große Bürgergemeinschaft gegen den Windwahn kämpfen. Ich hoffe, dass sich viele von euch uns anschließen.

Wer mehr über VERNUNFTKRAFT erfahren möchte, kann sich gern beim nächsten Stammtisch der BI Freier Wald
am Mittwoch, dem 03. Juli 2013  - um 19 Uhr - im Golfclub in Motzen
informieren.

Unser Gesprächspartner ist der erste Vorsitzende dieser Bundesinitiative Nicolai Ziegler. Der neu gegründete Dachverband der Bundesrepublik Deutschland wird vernünftigen Politikansätzen Rückhalt geben und allen Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit sein Know-how zur Verfügung stellen. Mehrere Mitglieder von Bürgerinitiativen Brandenburgs haben Führungspositionen hier übernommen. Mir persönlich liegt sehr am Herzen, euch/Sie einzuladen, mit uns beim Stammtisch zu diskutieren und mit VERNUNFTKRAFT eine große Gemeinschaft zu bilden, um unsere Natur, um unsere Menschen und unsere bürgerlichen Verfassungsrechte zu schützen.

Pressemitteilung zur Gründung: Hier

Plakat_Altmaier


 

 

_________________________________________________________

Ein voller Erfolg!

25.5.2013
Aktionstag der Volksinitive in ganz Brandenburg

Plakat_Altmaier

Liebe Freunde,
sicher interessiert euch, was beim 3. Aktionstag herausgekommen ist.
Er war beeindruckend erfolgreich. Die Vernetzung zwischen den 50 BI´s hat funktioniert.
In 26 großen Städten und Gemeinden gab es erstaunlich viele Leute, die inzwischen aufgewacht sind und von unserem Bemühen angetan waren. Viele gute Gespräche wurden geführt, Kontakte geknüpft und hunderte Unterschriften gesammelt. Die Unterschriftsaktion wird bis
Ende Juni forgesetzt.

In Motzen haben sogar Holländer mit ihrer Unterschrift ihren Willen bekundet. In Potsdam wurde dann wegen des stömenden Regens in einer Tiefgarage weiter informiert, der Wachschutz half dabei.
Das Tief “Christoffers” ist leider über uns gekommen, einige mussten abbrechen.

Aber das nur für heute - morgen und übermorgen geht es weiter.
Wir lassen uns nicht unterkriegen.


Unser Ziel wurde erreicht, die Menschen über die verlogene Energiepolitik aufzuklären. Wir haben es satt, immer nur zu Gesprächen ins Brandenburgische Wirtschaftsministerium eingeladen zu werden und dort zu hören, dass die Leute an der Energiewende beteiligt werden, mit diskutieren und entscheiden können. Das waren bisher nur leere Worte. "Unsere einzige Chance ist es", sagt Thomas Jacob, " mit Aktionstagen auf uns aufmerksam zu machen."

Bildergalerie

Aktionstag 2013
Aktionstag_2013
Aktionstag 2013 der Volksinitiative "Rettet Brandenburg"

_________________________________________________________

28.03. 2013

Einstweilige Sicherstellung
der Zossener Heide und Wierachteiche

Auf der letzten Kreistagssitzung Teltow Fläming wurde
die Unterschutzstellung mehrheitlich beschlos
sen
!

Herzlichen Dank bei allen, die uns herbei unterstützt haben.

Unser besonderer Dank gilt insbesondere dem Vorsitzenden des Kreistages, Herrn Christoph Schulze, der uns seit mehreren Jahren bei diesem Prozess begleitet hat. Wir konnten erleben, dass die Mehrheit des Kreistages im Interesse des Naturschutzes und Namen aller der vom Vorhaben betroffenen Bürger, die hier zu Hause sind und die hier mit ihren Familien leben wollen, entschieden haben.

Unsere BI ist nicht allein - wir haben starke Freunde, und die haben wir gestern mitgebracht. Das sind u.a. die Unternehmer rund um den Motzener See, die allen Abgeordneten ihre Befürchtungen im Falle der Errichtung eines Windparks in der Zossener Heide - mit den geplanten Dimensionen - übergeben haben. Getrübt waren die Diskussionen von persönlichen Androhungen des herzoglichen Oberförsters nach der Sitzung, gegenüber einem Redner, ihm die Waldnutzung einzuschränken, wenn er weiterhin die BI unterstütze.

Sorgen bereiten uns auch die großflächigen Holzungen südlich der Todeskurve im Vorhabens Gebiet des Waldeigentümers Wald- und Grundbesitz. Nach Aussage des Försters des Waldeigentümers ist beabsichtigt, hier 9 Flächen für die Wiederaufforstung kahl zu schlagen.
Damit wird der Schutzgegenstand massiv gefährdet.

Kahlschlag im Vorgangsgebiet
 

In 45 Sec. schafft es ein Harvester einen Baum zu schlagen, zu entästen und abzulegen. Deshalb hoffen wir, dass sich die Kreisverwaltung und die Forstbehörde hierzu schnellstmöglich einen Überblick verschafft.

Dennoch schauen wir optimistisch in die Zukunft -
verbunden mit den besten Wünschen für das Osterfest -
Grüße ich alle Mitglieder und Freunde
auch im Namen unseres Vorsitzenden Herrn Gurczik

BI Freier Wald e.V.
i.A. Helga Ehresmann

Anschreiben der Unternehmen vor Ort an alle Abgeordneten

_________________________________________________________

 

13.03.2013

Ehrenmitglied
Frau Dr. Deckert

Liebe Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,


es gibt sie  -  eine ehrenwerte Frau, die ihre Liebe zum Naturschutz nie aufgeben würde, die mit uns gemeinsam ihre ganze Kraft in ihrem hohen Alter für den Schutz der Zossener Heide, für den Schutz der Natur, gegen die sinnlose geplante Zerstörung eines Erholungsgebietes durch die Errichtung des weltweit größten Windparks im Wald einsetzt und die jede Anfeindung, ihre naturwissenschaftlichen Erkenntnisse zu verschweigen, zurückwies.
Dafür achten und ehren wir sie ein ganzes Leben lang.
Leider sind unsere Brandenburger Wälder im Visier für Windparks.
Welche Auswirkungen das auf die heutige Artenvielfalt und die Erholungsfunktion hätte, kann sich kaum einer vorstellen.

Die BI Freier Wald e.V. engagiert sich daher gemeinsam mit Frau
Dr. Deckert sehr, das Gebiet der Zossener Heide mit seiner Vielfalt
zu erhalten.

Beitrag MAZ:pdf.Datei

_________________________________________________________

05.03.2013

Wetter3
Erstaunliche Fakten über CO2
Neulich im staatlichen Fernsehen

In nur 3:33 min erklärt ein Meteorologe des MDR kurz vor dem Wetterbericht längst bekannte Fakten über CO2, das Klima und
das Wetter an sich. Seine "Berechenbarkeit" und damit
indirekt von dem hochgepuschten Verdacht, das das CO2
oder der Mensch verantwortlich für den Klimawandel sein soll.

Wir halten es genau wir er am Schluss - es lohnt sich -
sich selbst genau zu informieren und zu erkennen welche Interessen
hinter dem Allen stecken könnten.

Zum "Wetterbericht" geht es Hier

_________________________________________________________

04.02.2013

Rösler verlangt Reform
des EEG von Altmaier

Erzeuger von Strom vor allem aus Wind, Photovoltaik und Biogas erhielten 2012 mehr als 20 Milliarden Euro. Die von ihnen produzierte Energie war an der Strombörse allerdings nur 3 Milliarden Euro wert!
Die Differenz (17 Milliarden) zahlen die Kunden über die EEG-Umlage.

Hier geht es zum Beitrag:
Frankfurter Allgemeine online:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/stromkosten-roesler-verlangt-reform-des-eeg-von-altmaier-12017340.html

Es ist schon lange kein Geheimnis und nunmehr nur noch eine Frage der Zeit,
dass sich die Unwirtschaftlichkeit der erneuerbaren Energien schonungslos zeigt.

_________________________________________________________

 

 

31.01.2013

Raus aus dem
planwirtschaftlichem Modell!

Philipp Rösler (FDP) würdigte die Reformvorschläge seines Kabinettskollegen Peter Altmaier (CDU) in der Strompolitik
aber sie gehen ihm nicht weit genug!

Rösler sprach es am Montag, den 28.01.2013
im Morgenmagazin der ARD aus:
"Es muss eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung
der erneuerbaren Energie angegangen werden".

Endlich bewegt sich in der Politik etwas, denn diese weiß schon
lange wohin der derzeitige Subventionswahn hinführen wird!
In die Unbezahlbarkeit erneuerbarer Energie, die vor allem nur
die privaten Haushalte belasten - und in den unkontrollierbaren,
willkürlichen, überdimensionierten Ausbau von Windkraft- und Solaranlagen.
Und all das - bei einem wenig effizienten und unsicheren Energieertrag.

Hier geht es zum Beitrag:

ARD mediathek
http://www.ardmediathek.de/das-erste/morgenmagazin/roesler-raus-aus-planwirtschaftlichem-modell?documentId=13210464

_________________________________________________________

 

Programm Tipp,

29. Januar 2013, 20:00 Uhr,
Berlin-Mitte
Filmvorführung: Climate Crimes

 

Hackesche Höfe Kino, Rosenthaler Str. 40/41, Berlin Mitte

Anschließend Buffet und Diskussion mit dem Filmemacher
sowie dem BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger / Eintritt 10,00 EUR

Einladung als pdf.Datei: Hier

Andere Aufführungstermine: http://riverwatch.eu/climate-crimes/termine

RiverWatch Internet: Mehr Info
http://riverwatch.eu/allgemein/climate-crimes-in-deutschland

Climate Crimes – Film über Umweltverbrechen im Namen des Klimaschutzes Eigentlich soll der Klimaschutz ja unsere Erde retten. Doch nun beschleunigt er stattdessen die Zerstörung der letzten Naturgebiete.

Eine Dokumentation über die Folgen grüner Energieprojekte und den Missbrauch des Klimaschutzes. In fernen Ländern wie vor unserer Haustür. Der Film wird aufrütteln. Hoffentlich,“ sagt Christian Rathner vom Österreichischen Rundfunk, ORF.

Zentraler Punkt der Klimastrategien ist der massive Ausbau der erneuerbaren Energieformen. Darin sind sich fast alle einig. Klingt vernünftig. Aber ist es das auch? Doch was verbirgt sich hinter diesen Worten und Slogans und welche Folgen hätte das für Natur, die Artenvielfalt und viele Menschen, wenn wir diesen „grünen Weg“ weitergehen?

climateCrimes

 

 

 

 

 

 

 

 

___________________________

06.01.2013

Bürgerprotest
Waldspaziergang gegen Windkraft

Der Berliner Tagesspiegel widmet unseren Mitstreitern
in Wandlitz fast eine komplette Seite, Bürgerinitiativen gegen Windkraft bleiben stark im Gespräch und es werden immer mehr!

Zwei Prozent der Landesfläche möchte die Platzeck-Regierung bis 2020 als Windeignungsgebiet ausweisen, das bedeutet eine Verdopplung der schon vorhandenen Anlagen. Nachdem mehr oder weniger unumstrittene Standorte auf ehemaligen Industriegebieten und Landwirtschaftsflächen inzwischen belegt sind, geht es nun verstärkt in die Wälder!

Die Pläne in Wälder zu gehen sind jedoch vielen Bürgern gänzlich unbekannt und erhalten bei Aufklärung i.d.R. keine Akzeptanz!
Beim Liepnitzwald in Wandlitz handelt es sich um einen reinen Buchenwald, der ursprünglich als Erholungsgebiet für Berliner angelegt wurde.
Diesen Zweck kann er nach einem Umbau zum Industriegebiet mit 30 Großanlagen nicht mehr erfüllen.

Damit Brandenburger Bürger endlich die Information erhalten die sie verdienen, hat sich die „Volksinitiative Rettet Brandenburg“ gegründet, die inzwischen 48 regionale Bürgerinitiativen umfasst.

Denn wir Verbraucher finanzieren auch noch diesen Umweltskandal,
für den verantwortliche Politiker die Umweltrichtlinien und unser Waldgesetz stark zurecht stutzen. Entscheidungseinsichten erhalten sie hierbei von Umweltgutachten, die die Windindustrie bezahlt! Siehe auch den nachfolgenden Beitrag.
Lohnen tut sich diese Art der Energiewende jedoch hauptsächlich
nur für die Investoren - ein Milliardengeschäft liegt ihnen zu Füßen.
"Die Sonne und der Wind schicken keine Rechnungen" wurde einst dem bravem Bürger suggeriert, doch sie schicken sehr wohl Rechnungen, vertreten durch die politisch privilegierte, hoch subventionierte "von oben angeordnete" Energiewende. EEG Subventionen und Verlustausgleichszahlungen (wir berichteten) werden auf alle Haushalte umgelegt, nur erhalten wir im Gegenzug weder eine sichere, noch eine umweltverträgliche "saubere" Energieversorgung!

Hier geht es zum Artikel...

Quelle: Berliner Tagesspiegel, online
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/buergerprotest-waldspaziergang-gegen-windkraft/7592076.html

___________________________

Hier geht es weiter zu informativen Artikel des Jahres 2012

Archiv/Aktuelles 2012

___________________________

Wir wünschen Allen einen
guten Start in das Neue Jahr 2013

und appelieren an die..

___________________________

Vernunft

Windradbauer - lasst die Arme still
weil die Zossner Heide leben will

Waldgegner – Eure Gier
befriedigt sie nicht hier
geht in eine leere Kohlegrube
oder sonst´verlassnem Tage-Hube

Politiker, Ihr könnt auch ohne Leitstern leben
und Eure Ränkespiele weben.

Früher hieß es in unsrem Land
Wem Gott ein Amt gegeben, dem gab er auch Verstand
Was hindert Euch ihn auch zu nutzen
anstatt die Landschaft zu verhuntzen?

Windradbauer – haltet ein!
Lasst uns wieder gute Nachbarn sein

- Andrea Köhler -
Delacroix Montage

 

Mit freundlicher Genehmigung der EPAW

_______________________________________________________________________

1 l 2 l 3 l 4


Kurz & Knapp

Achtung!

Bitte die Seite nach dem Öffnen aktualisieren,
(s. kleiner runder Pfeil im Suchfenster) da der Speicher (cache) ihres Computers nicht immer automatisch die aktuell online stehende Seite anzeigt. Danke

__________________

Damit unsere Arbeit
in den vergangenen
Jahren...

mit ihren interessanten An- und Einsichten
präsent bleibt,
stellen wir sie im

Archiv 2013/ S2
Archiv 2012/ S3
Archiv 2011 / S4

weiterhin für Sie online.

____________________

Unser beliebtes
Quiz vom
Dorffest Schöneiche
jetzt für "Jeden"
zum mitmachen.

Wir wissen doch das
nicht alle an unseren Stand durften!

Quiz_download

Button Freier Wald