Freier Wald e.V.
Hauptstraße 21
Kallinchen
15806 Zossen

 

Bürgerbüro im
Haupthaus der
Gemeinde.
(Alte Schule)

Sprechzeiten:

Auf Anfrage
per Mail :

keinewind
kraftimwald@me.com

 


 

 

 

__________________

Hier geht es zur
Bundesinitiative der
Vernunftkraft ...

Hier geht es zur Vernuftkraft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  EPAW_Petitionen   Aus aller Welt   Archiv / 2011   *
 WKA-AKW-EEG-NEE   Fichtenwalde   Archiv / 2012  


Archiv/Aktuelles 2012   Wetter in der Region


1 l 2 l 3

 

 

11.12.2012

Neues Naturschutzgesetz
ist rechtlich bedenklich

Es ist kaum zu glauben was die Brandenburger Regierung als gewählte Volksvertretung mit der Novelierung des Naturschutzgesetzes vor hat.
Eingriffe in die Natur finanziell regeln zu wollen und noch dazu
nicht kontrollierbar ist eine grenzwertige Entscheidung.

Wer macht hier Gesetze,
wer macht hier Wege für einseitige Interessen frei...
Sicher nicht für das zu vertretende Volk,
denn dass weiß nichts davon...

Quelle: Märkische Oderzeitung
http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1069406/

____________________________________________________________

04.12.2012

Strompreis liegt bald
45 Prozent über EU-Schnitt

Laut einer Energiestudie entfernst sich die Bundesregierung von ihren
energiepolitschen Zielen. Vor allen in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit.

Quelle: Die Welt online,
www.welt.de / Daniel Wetzel
http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article111789002/
Strompreis-liegt-bald-45-Prozent-ueber-EU-Schnitt.html#disqus_thread

______________________________________________________________

04.12.2012

Hat das Weltklima ein Thermostat?

Ein Gespräch mit einem anders Denkenden, der frühere Energiemanager und Umweltsenator Fritz Vahrenholt zur Klimakonferenz.

Quelle: Die Welt online,
www.welt.de / Andrea Seibel
http://www.welt.de/politik/deutschland/article111770467/Es-wird-angstgetriebene-Energiepolitik-betrieben.html

______________________________________________________________

04.12.2012

Erstes erfolgreiches
Volksbegehren in Brandenburg.

Damit hat wohl niemand gerechnet.

Voraussichtich im Frühjahr 2013 werden die Brandenburgerinnen und 
Brandenburger darüber abstimmen, ob für den neuen Großflughafen
ein strengeres Nachtflugverbot gelten soll.

______________________________________________________________

 

Und es werden immer mehr!

Der Vernunft Kraft geben!
Vernunftkraft.de
unterstützen.

Mit großer Aufmerksamkeit und Resonanz konnte sich auf der
Alternativen Energiekonferenz in Dresden die neue Vernunftkraft!
Bewegung in Szene setzen.

Erneuerbare Energien sinnvoll nutzen ist ihr Credo.
Mit Betonung auf sinnvoll.
VERNUNFTKraft.de will deutschlandweit aufklären und
Alternativen zu Ideologie und Unvernunft aufzeigen.

Dabei kann sie auf schon vorhande Strukturen setzen, denn nicht nur hier in Brandenburg gibt es immer mehr Bürgerinitiativen, die über die Auswirkungen und vor allem auch auf den stark überschätzten Nutzen der
Erneuerbaren Energien hinweisen.

Immer mehr Menschen stehen auf, um sich gegen die Zerstörung der Natur
und auch Ihrer Lebensräume zu wehren und immer mehr Politiker werden
sich ihrer Stimmen gewahr - auf die sie nicht nur bei der Wahl hoffen sollten!

Hier können Sie noch heute die Vernunft kräftigen.  

Denn Ihr "Klick" gibt ihr Kraft!

LinkVernunftkraft


 

 

 

 

 

http://www.vernunftkraft.de/die-themen/
ihr-klick-fur-die-kraft-der-vernunft

Schöner Wohnen sieht anders aus!

 

Gemeinsam erreichen wir mehr!

______________________________________________________________

02.12.2012

Schleichende Gefahr!
Ignoriert, kleingeredet
und todgeschwiegen...

Wie ein Dieb in der Nacht schleicht sich der Infraschall in unsere Körper. Welche Folgen dies haben kann und zahlreich hat als auch die Vorgehensweise der gezielten Fehlbewertung durch die Windkraftindustrie, können Sie dem folgenden Bericht entnehmen sowie auf unserer Homepage in der Rubrik "Ausland: Hühnerhalter.... aufgepasst! nachlesen.
Den Begriff des "sozial-verträglichen Ablebens" prägte im Dezember 1998 der Präsident der Bundesärztekammer, Karsten Vilmar, als er Sparpläne der neuen Bundesregierung kritisieren wollte.

In Bezug auf die Windkraft ist es jedenfalls traurig aber wahr, manche Gesundheitsrisiken werden ignoriert, kleingeredet und todgeschwiegen!

 

Weiterführende Information:

Gesundheitsgefahren durch
Schalleinwirkungen von Windenergieanlagen

Dr. med. Bernhard Voigt, Facharzt für Arbeitsmedizin.pdf Datei

Zum Nachdenken:
Bericht des Krankenverlauf eines eigentlich vorab gesunden Ehepaars
Hier die Eidesstattliche Erklärung
des Ehepaars Bernardi aus Neuendorf

______________________________________________________________

 

30.11.2012

Der Wahnsinn in
Deutschland hat Methode.

Wir sollten auch mal über den Ozean schauen, zu unseren großen Brüdern in den USA. Der Wahnsinn in Deutschland hat Methode. Keiner will mehr in Stadtkraftwerke investieren, die jedoch für eine gesunde Energiemischung gebraucht werden.
Nur der Ausbau von Windkraft wird von der Windkraftindustrie doppelt so stark vorangetrieben wie von der Bundesregierung erwartet, weil es eben nur dort EEG-Subventionen gibt. Damit drohen uns jedoch massive Versorgungs und Netzausfälle, wie es jüngst in München der Fall war.

Weiterführende Information, Quelle na.presseportal:

http://www.presseportal.de/pm/67884/2282242/energiewirtschaftliches-paradoxon-gefaehrdet-planungen-der-bundesregierung-trianel-ohne/rss

Eine Lösung könnte das amerikanische Modell sein


In den USA wird nicht nur die tatsächlich abgenommene Kilowattstunde vergütet, sondern zusätzlich das Vorhalten von benötigten Reservekapazitäten, die zum Ausgleich von Engpässen dienen.
Aber in Deutschland soll am EEG festgehalten werden - koste es was es wolle.

Die Bürger lassen sich ja alles bieten - Doch wie lange noch?

______________________________________________________________

29.11.2012

Sie haben es getan!

Bürger müssen für Windkraft-Probleme Milliarden zahlen

Die Verbraucher müssen sich beim Strompreis auf Zusatzkosten
durch fehlende Netze für Windparks einstellen.

Union und FDP haben am Donnerstag im Bundestag beschlossen,
dass die Bürger höhere Lasten als bisher bekannt für Anschlussprobleme in der Nordsee tragen sollen!

Energiewende um jeden Preis?

Nun endlich, zur besten Sendezeit in den 20:00 Uhr Nachrichten
werden auch die letzten Bürger auf ihren Sofas langsam verstanden haben, dass "Windenergie" nicht kostengünstig oder gar umsonst ist!
Welche Kostenlawine auf uns zukommt ist noch gar nicht auszumachen.
Die Durchschnittsberechnungen von 10 Euro sind vermutlich ausgehend von einer 1 Raumwohnung angesetzt worden, die Jahresabrechnungen bei Inhabern von Einfamilienhäuschen werden deutlich höher ausfallen, bei einer geplanten (Obergrenze) Bürger-Umlage von 0,25 Cent je Kilowattstunde.

Aber was passiert hier eigentlich?

Nichts weiter, als dass sämtliche Fehlwirtschaft und Fehlplanung, des unkontrollierten und piviligierten Ausbau von Windkraft-Offshore Anlagen auf den Bürger umgelegt wird und damit das unternehmerische Risiko der subventionsverwöhnten Energie-branche vom Verbraucher gezahlt wird! Die Lawine die ins Rollen gebracht wird, bezieht sich jedoch nicht nur auf dem Stromverbrauch im eigenen Haushalt, sondern natürlich auch auf höhere Kosten für alle Produkte, für die viel Strom gebraucht wird, sowie auf die Dienstleistungen des Nah- und Fernverkehrs (Ticketpreiserhöhungen).

Die Frage ist, wann stehen die Bürger bezüglich des Problems der Kostenumwälzung von oben nach unten und der allgemeinen Kosten/Nutzen Problematik in der Energiewende, endlich von ihren Sofas auf?

Der Bundestag am Donnerstag, den 29.11.2012 ...
Der Grünen-Energiepolitiker Oliver Krischer nannte die Offshore-Haftungsregelung eine "Bankrotterklärung". "Das ist Schilda live.
Da werden Windparks gebaut, ohne dass Netze da sind!"

Heil betonte, von einer fairen Lastenverteilung könne keine Rede sein.
"Das ist reine Planwirtschaft", sagte er. "Was machen Sie mit diesem Gesetz? Flickschusterei."
(einer verfehlten Energiepolitik)

Weiterführende Berichte:

N24 online:
http://www.n24.de/news/newsitem_8413649.html

MSN Nachrichten vom 28.11.2012, online:
http://news.de.msn.com/politik/b%c3%bcrger-m%c3%bcssen-f%c3%bcr-windkraft-probleme-milliarden-zahlen-1

______________________________________________________________

 

Achtung!

Am Samstag, 8.Dezember 2012
bleibt das BI Büro geschlossen.

Wir zeigen uns kooperationsbereit und stellen den von uns angemieteten Raum dem HV Kallinchen für dessen Adventsmarkt zur Verfügung.

Auch am 22.Dezember entfällt die Bürgersprechtstunde,
damit jeder noch ein paar Weihnachtsgeschenke besorgen kann:-)

______________________________________________________________

 

Filmtipp
„Der Windpark
in der Nachbarschaft “

Energiewende um jeden Preis.
Welche Folgen hat der ungesteuerte Ausbau für unsere Kulturlandschaft.


Mediathek MDR:
http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=fakt+ist

Bitte die Sendung aussuchen und anklicken.

______________________________________________________________

Einladung

Alternative Energiekonferenz am kommenden Samstag in Dresden

Die FDP-Landtagsfraktion und der Leipziger Europaabgeordnete Holger Krahmer laden am Samstag, dem 01. Dezember 2012, zu einer Alternativen Energiekonferenz zum Thema: "Zurück in die Steinzeit - Wie viel Energiewende verträgt Deutschland?" ins Kongresszentrum nach Dresden ein. Nach der erfolgreichen Alternativen Klimakonferenz im Juni setzt die FDP-Fraktion mit dieser Veranstaltung ihre "Fortschrittsoffensive" fort.

"Während in Europa 18 neue Kernkraftwerke gebaut werden und 110 weitere geplant sind, beschließt die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt den Atomausstieg. Seitdem drohen Stromausfälle, und die Kosten steigen. Neben EEG-Umlage und Netzausbau sind mit dem Neubau von Gaskraftwerken und der Risikoabsicherung von Windparks längst neue Kostentreiber in Sicht. Die Zeche zahlt am Ende der Verbraucher", erläutert FDP-Fraktionschef Holger Zastrow die Beweggründe für die Alternative Energiekonferenz.
 
Man wolle deshalb bewusst den allgemeinen Lobeshymnen zur sogenannten Energiewende eine Veranstaltung entgegensetzen, bei der Politiker, Wissenschaftler und Journalisten zu Wort kommen, die den deutschen Alleingang beim Atomausstieg und die hektisch betriebene Energiewende skeptisch sehen und vor den Folgen warnen.

______________________________________________________________

 

22.10.2012

Windparks kassieren
Millionen für Phantom-Strom

Oder: Wie man den zweiten Schritt vor dem ersten tut.

Immer mehr Windparks werden fertig gestellt, können aber nicht an
die Netze angeschlossen werden, deren Ausbau nicht mithalten kann.

Investoren drängen auf Genehmigungen ihrer priviligerten Bauvorhaben,
um die Möglichkeiten des EEG Gesetzes voll ausschöpfen zu können.
Kein Wunder das sie Anleger immer noch mit einer Rendite von 8%
anlocken können, denn sie müssen für ihre Verlusste und ihr
geschäftliches Risiko nicht aufkommen, das übernimmt der Staat und
damit die kleinen Steuerzahler, - mittlerweile gesetzlich festgelegt.

Diese gesetzlichen Möglichkeiten sind unverhältnismäßig, da sie nur
eine Branche bevorzugen, es wird Zeit, dass unsere gesetzlichen Vertreter dies wieder in richtige Bahnen lenken!

Lesen Sie hier weiter...

T-online Artikel vom 22.10.2012
http://wirtschaft.t-online.de/nord-und-ostsee-windparks-
kassieren-millionen-fuer-phantom-strom-/id_60523380/

______________________________________________________________

12.10.2012

Investoren sind oft mehr an schnellen Renditen als an der Nachhaltigkeit der Projekte interessiert

Investitionen in erneuerbare Energien teils kontra-produktiv

Investitionen in erneuerbare Energien, so das Fazit, seien für ländliche Regionen nur dann sinnvoll, wenn darüber traditionelle und arbeitsintensive Einkommensquellen, wie etwa der Tourismus, nicht vernachlässigt werden.

Doch die Frage bleibt, was will der Tourist sehen, wenn er sich erholen will, sicherlich keine Windparks nahe dem ländlichen Idyll oder in Wälder verfrachtete Industriegelände. Selbst als Energietourist ist es dann ein Anblick auf Zeit.

Auf der Strecke bleiben immer die Anwohner solcher "ländlichen Räume" vollgestellt mit Windkraftanlagen und Solarparks. Sie haben keine Wahl können ihre Koffer nicht packen, ihre Häuser sind oft unverkäuflich!

Lesen Sie hier weiter...

Technik und Wirtschaft für die deutsche Industrie
Onlineportal: www.Produktion.de
http://www.produktion.de/clean-tech/energieerzeugung/investitionen-in-erneuerbare-energien-teils-kontra-produktiv/

______________________________________________________________

 

15. Oktober 2012

BI Freier Wald e.V.
feiert 2-jähriges Jubiläum

Zwei Jahre BI Freier Wald e.V.

 

Am Samstag, dem 13. Oktober konnte die BI Freier Wald e.V. ,
die sich  gegen einen geplanten Windindustriepark in der Zossener Heide einsetzt,  auf  den Tag genau ihr 2-jähriges Jubiläum feiern!

Zu diesem Anlass kamen zahlreiche Gratulanten ins Kallinchener Bürgerbüro,
dass seit zwei Jahren wöchentlich zur Bürgersprechstunde einlädt.
Bei Sekt, Kaffee und Kuchen wurde auf vergangene erfolgreiche Aktionen angestoßen. Alle Anwesenden waren sich einig, auch in Zukunft den gemeinsamen Kampf zugunsten von Mensch und Natur und gegen die Ansiedlung von Industrieanlagen in der Zossener Heide und anderen Wäldern weiter zu führen.  

____________________________________________________________

08.10.2012

Kartellamt warnt vor Kostenexplosion
durch Ökostrom

Die Warnung fällt ungewohnt deutlich aus:
Nach Ansicht des Bundeskartellamts hat die Förderung der erneuerbaren Energien "jedes vernünftige Maß gesprengt". Behördenchef Andreas Mundt stellt sogar das zentrale Privileg des Ökostroms in Frage - den Vorrang bei der Einspeisung in die Netze.

Spiegel ONLINE Link zum Artikel
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/kartellamt-warnt-vor-kostenexplosion-durch-oekostrom-a-852387.html

______________________________________________________________

05.10.2012

In welcher Welt leben
wir denn nur?

Menschen erkranken reihenweise, Politik und Gesundheitsämter schauen weg!

Profiteure gehen, so muss man wohl sagen, über Leichen?

Aus einem agilen und lebensbejahenden Ehepaar, welches sogar einen Gnadenhof für "ausgediente" Tiere führte, wurden zwei gesundheitlich gebrochene Menschen: Sie nutzen in ihrer Verzweiflung die letzte aller Möglichkeiten, die EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG.
Bitte lesen Sie diese Erklärung.

Und zur Erinnerung an offenbar längst vergangene Zeiten hier zudem nochmals Artikel 2 des Grundgesetzes:

Artikel 2 des Grundgesetzes:

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. (Wie nennt man das, was die Windkraftindustrie ausübt???)

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

 

Hier die Eidesstattliche Erklärung
des Ehepaars Bernardi aus Neuendorf

______________________________________________________________

September 2012

Zum Nachdenken!
Wie viel Interesse besteht überhaupt bez. der Atomenergie
Forschung zu betreiben?

KERNENERGIE OHNE RADIOAKTIVEN ABFALL
– LITHIUM STATT URAN –
könnte einen ganz anderen Weg in der
friedlichen Nutzung von Atomenergie aufzeigen!

Es scheint, dass es längst schon Alternativen zum Uran gibt,
nur das wieder das wirtschaftliche Interesse vor dem Volksinteresse gestellt wird und das Angst zum täglichen Geschäft gehört.

Einmal mehr sind alle Menschen aufgerufen sich selbst zu informieren und sich erst dann eine Meinung zur Kernenergie zu bilden.
Die Wirtschaft und unserer Politiker tun es jedenfalls nicht!

Mit Genehmigung zur Veröffentlichung
Quelle Lichtfokus Heft 39, Elraanis Verlag

Artikel: Kernenergie ohne radioaktiven Abfall

______________________________________________________________

September 2012

Offener Brief
Einspruch zum Regionalplan des
Berliner Golf & Country Clubs Motzener See e.V.

Auf Wunsch und mit Genehmigung veröffentlichen wir hier nachfolgenden Einspruch zum Regionalplan Teltow Fläming.
Der Golfclub ist mit 48 Arbeitsplätzen einer der größten Arbeitgeber
in Motzen. Schwerpunkt sind Sport, Gastronomie, Tourismus und als Ausbildungsbetrieb.

Hier geht es zum o.g. Einspruch

____________________________________________________________

17.09.2012

Altmaier: Bundesländer sollen Windenergieausbau drosseln!

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)
hat die Bundesländer angehalten, das Tempo ihres Windenergieausbaus zu drosseln

"Ich plädiere dafür, die Kirche im Dorf und auch die Bäume im Wald zu belassen", sagte Altmaier u.a. jüngst in Richtung übereifriger Bundesländer.

Nicht das erste Mal erinnerte Altmeier die Verantwortlichen daran, bei der Energiewende den Umweltschutz nicht außer Acht zu lassen. Auch wir von
der BI Freier Wald e.V. raten allen Bürgern im gesamten Bundesgebiet auf ihre Wälder und schützenswerte Natur zu achten und sich ggf. dafür einzusetzen.

Nach unserer Meinung muss es ein Ende haben, Windenergie im Interesse von gewinnverwöhnten Investoren, unkontrolliert auszubauen. Dezentrale Versorgung in einem gesunden Energiemix sollte das oberste Gebot der Stunde sein. Energie muss dort vorhanden sein wo sie gebraucht wird. Keine Region sollte mit mehr Windkraftanlagen belastet werden als dort benötigt werden, Wälder sollten generell davon verschont bleiben. Es gibt einfach keinen reinen Nutzwald der losgelöst vom Ökosystem gesehen werden kann. Alle Wälder sind Rückzugsgebiete der Natur.

Hier geht es zu dem Artikel im Stern:
Altmaier: Bundesländer sollen Windenergieausbau drosseln | STERN.DE

http://www.stern.de/wirtschaft/news/unternehmen/bundeslaender-sollen-windenergieausbau-drosseln-1895804.html

Das volle Interview im ZDF Morgen Magazin:
s. Ticker: Altmaier: "Klare Ziele bei Windenergie"

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/einzelsendung/1733024/Morgenmagazin-vom-17-September-2012

_________________________________________________________

17.09.2012

Kinotipp!
Das grüne Wunder - Unser Wald

Dokumentarfilm des ausgewiesenen Naturexperten Jan Haft über die Artenvielfalt des deutschen Waldes. Gesprochen von Benno Fürmann.


http://www.cinestar.de/de/kino/wildau-cinestar/kinoprogramm/unser-wald-das-gruene-wunder

_________________________________________________________

07.09. 2012

persönliche Abgabe der Einsprüche
Martina Leisten und Detlef Gurczik gaben am 07.09.2012 die Einsprüche zum Regionalplan persönlich ab.


Danke!

Die in den letzten Wochen gesammelten Einzel-Einsprüche gegen den Entwurf des Regionalplanes Havelland-Fläming wurden heute durch den Vorstand der BI Freier Wald e.V. nach Teltow in die Oderstraße 65 gefahren.

Für die fleißige Mitwirkung von euch und auch von all euren Freunden und Bekannten bedanken wir uns noch mal recht herzlich. Da es sich hierbei um einen Verwaltungsakt handelt, hat jeder das Recht, eine Antwort zu bekommen.
Bitte informiert uns über die Anworten.

________________________________________________________________________

05.09.2012

Stromausfall im Osten
durch Ökostrom

und was das uns alles kostet sagt man uns nicht!

Immer öfter müssen in den neuen Bundesländern die Windkraftanlagen
abgestellt werden.

Seit zehn Jahren werden die neuen Bundesländer mit Ökostrom überschwemmt und das, obwohl schon seit 3 Jahren bekannt ist, dass der Netzaufbau nicht in gleicher Weise erfolgen kann, und die Energie aus Wind- und Solarstrom weder speicherbar noch g r u n d l a s t f ä h i g ist. Probleme die nach wie vor nicht gelöst sind.

Warum?

Es geht schon lange nicht mehr um die Rettung der Welt, sondern allein nur darum, so schnell wie möglich und so viel wie möglich an Windkraftanlagen zu bauen, bevor Politik und Verbraucher merken, dass die Energiewende aus vielfachen Gründen nicht mit den "erneuerbaren Energien" zu bewältigen ist.

Deshalb wird gebaut und geplant obwohl keine Netze vorhanden sind, sollen demnächst sogar unsere Wälder dafür gerodet werden,
allein damit die Investoren mit den z.Z. gültigen Einspeisevergütungen ihre extrem hohen Renditen noch für 20 Jahre garantiert bekommen.
Der "run" auf Stellflächen ist so hoch, dass allein den Waldbesitzern 30.- 50.000 EUR pro WKA und Jahr (x20) vergütet werden, dafür baut man gerne mehr als gebraucht wird! Neueste Planung der Bundesregierung: Eine Verlustrisiko Abgabe von 0,25 cent pro Kilowatt Stunde, für alle privaten Haushalte, um d i e (das Wort ist zuviel, oder?)  genau diese Verzögerungskosten bei Nichtanschluss oder Stillstand wegen mangelnder Netze auf den Verbraucher umzulegen. Anstatt endlich diesen "vorab" Aufbau zu stoppen!

Lesen Sie hier weiter über die Stromausfälle:

t-online, vom 05.09.2012

http://wirtschaft.t-online.de/stromausfall-im-osten-durch-oekostrom/id_59298940/index

________________________________________________________


14.08.2012

FINANCIAL TIMES Deutschland

Windkraft
Das schmutzige Geheimnis
der Energiewende

Langsam kommt es ans Licht...
Ausgezeichnet recherchiert und geschrieben von Horst von Buttlar

Wie gut, dass der folgende Artikel geschrieben wurde
wie schade, dass er erst heute geschrieben wurde!


http://www.ftd.de/politik/deutschland/:windkraft-das-schmutzige-geheimnis-der-energiewende/70076643.html

______________________________________________________________

14.08.2012

Fledermaus-Studie
Platzgefahr in der Nähe von Windrädern

von Roland Knauer

Mindestens 200.000 Fledermäuse aus Nordosteuropa lassen jedes Jahr
an deutschen  Windrädern ihr Leben.  Der starke Luftdruck hinter den Rotorblättern zerreißt die Organe, wenn die Tiere nur in die Nähe kommen

Hier finden Sie den vollständigen Beitrag:
http://www.faz.net/-gum-71z97

______________________________________________________________

13.07.2012

Windiger Wald
Minister Vogelsänger
will mehr Anlagen

 

Blickpunktartikel vom 13.07.2012
http://www.blickpunkt-brandenburg.de/nachrichten/teltow-flaeming/artikel/4349

Offener Brief eines Mitgliedes
BI Freier Wald e.V.

Kaum zu glauben Herr Vogelsänger!
Wenn man so einen Artikel liest fragt man sich erst einmal
hat ein gewählter Politiker wirklich so etwas gesagt?
Weil man aber die die Argumente von Investoren und Betreibern von Windparks zur genüge kennt, kann leider davon ausgegangen werden, dass hier wieder einmal ohne zu hinterfragen deren Argumente übernommen werden.

Schon heute, wenn man Berlin anfliegt, erkennt man Brandenburg an seiner
Verspargelung der Landschaft. Durchaus ein Wiedererkennungswert... für gierige
Geschäftemacher, aber sicherlich nicht für Rückkehrer aus anderen Bundesländern...
Ist es Brandenburg-verträglich, wenn ein Minister diese Landschaft noch weiter zu
zerstören gedenkt?

Was wird in dem obigen Artikel seitens des Ministers bekundet?
Pro WKA müsse ca. ein halber Hektar Wald vernichtet werden, was sich ja an sich schon niedlich anhört, weil leider die meisten heute nicht mehr wissen das ein halber Hektar 5000 qm sind. Sind Sie sicher, dass diese Zahl stimmt,
sehr geehrter Herr Vogelsänger?

Denn laut Auskunft der Regionalen Planungsbehörde Teltow Fläming sind es 6.500 qm pro Anlage und zwar adulte Bäume! Weil man zur Aufstellung ebenfalls großflächige Rodungen für Zufahrtswege vornehmen muss, damit die Schwerkrafttransporte überhaupt erst in den Wald kommen können.

Und genau hier wird bei simplen Argumenten und Rechnungen nicht weiter gedacht. Unsere Wälder werden mit Windparks von geplanten Größenordnungen von 30 bis 50 Anlagen massiv gestört, denn neben den Rodungen wird ebenfalls der Waldboden auf den Zufahrtswegen für Schwerkrafttransporte verdichtet und für die fast 200 Meter hohen Anlagen kommen Fundamente dazu, für die Beton im sechsstelligen Zahlenbereich in den Waldboden verbracht werden muss. Keiner bedenkt, was das neben den Rodungen für unsere Trinkwasserreservoirs und Wasseradern bedeutet. Wälder sind unsere natürlichen CO2 Speicher, damit schützen sie nicht nur unser Klima, sie sind Klimafaktoren und stellen für den Wasserkreislauf ein wichtiges Element dar!

Darüber hinaus ist der Brandschutz bei Windkraftanlagen im Wald überhaupt noch nicht geklärt, denn wie man immer häufiger hört können sie im Falle eines Brandes nicht gelöscht werden! Das möchte keiner im Wald bei Waldbrandstufe 4 und Wind erleben. Ein total unterschätztes Risiko!

Sehr geehrter Herr Minister, könnte es sein, dass andere Länder keine Ambitionen haben, ihre Landschaft zu verschandeln und dies lieber ehrgeizigen Politikern in Brandenburg überlassen?
Die das schlechte Gewissen beruhigenden Ersatzaufforstungen irgendwo im Nichts
gleichen den Lebensqualitäts- und Werteverlust der betroffenen Anlieger in keiner Weise aus - und welchen Sinn macht es - erst Bäume zu fällen, wenn diese Rodungen woanders wieder durch Ersatzaufforstungen ausgeglichen werden müssen und auf welchen Flächen überhaupt? Vielleicht auf Ackerland, Herr Landwirtschaftsminister?

Kann es nicht sein das Brandenburg mehr als genug Windkraftanlagen aufgestellt und damit sein „Soll“ an der Energiewende erfüllt hat?
Das allein die Investoren hier jedoch einen Fuß in der Tür der Politik haben und deshalb jetzt in den Wäldern Brandenburg ihr lukrtives Geschäft fortführen wollen?
Wie viele Leitsterne braucht Brandenburg noch, um sich in der Bundespolitik löblich hervorzuheben? Was ist nur aus dem "soziale" im Kürzel "SPD" geworden, wann steht es wieder für sozial verträglich? Gilt es in diesem Punkt nicht mehr für Brandenburger Bürger?

Was ist mit der Behauptung, dass Bäume quasi als "Windindustriepark-Puffer" wirken? Verstecken lassen sich die Industrieriesen bei Baumhöhen von 25 Metern jedenfalls nicht! In jedem Fall bedeuten Windindustrieparks eine vielfältige Belastung für die Bevölkerung der anliegenden Dörfer, was allerdings erst durch unabhängige Studien bewiesen werden müsste und leider bisher unseres Wissens nach nicht geschehen ist.

Was ist wohl Brandenburg-verträglicher? Wald... oder Leute, die einen zum Besten halten wollen? Denn wozu würde ein PUFFER benötigt, wenn den Menschen angeblich durch WKA Anlagen kein Schaden zugefügt würde?

Doch die Bundesregierung scheint zum Glück die übereilte Energiewende langsam zu hinterfragen, immer häufiger distanzieren sich auch Politiker vom EEG Gesetz und der „Machbarkeit“ der Energiewende, vor allem deren unaufhaltsamen steigenden Kosten für die Bevölkerung.

Das ist der richtige Weg erst informieren, dann handeln und bitte nicht
von Lobbyisten leiten lassen, damit wäre nicht nur dem Wald,
sondern uns allen geholfen.

Herzlichst ein Mitglied
der BI Freier Wald

In Ergänzung stellen wir noch einen Leserbrief dazu, welcher laut Auskunft des Verfassers im Blickpunkt als Leserreaktion auf obigen Artikel leider nicht abgedruckt wurde.

Leserbrief zum Artikel "Windiger Wald" im Blickpunkt Juli 2012

______________________________________________________________

 

 

09. Juni 2012                                                                                  

Und wieder steht ein
Windkraftrad in Flammen!

Und das demnächst
in unseren Wäldern??

Wir sagen schon lange, dass die Gefahr von brennenden Windkraftanlagen im Wald weit unterschätzt wird. Windkraftanlagen sind nicht löschbar und stellen somit eine große Gefahr im Wald dar! Nicht nur für den Wald und die Tiere, sondern darüber hinaus für alle anliegenden Gemeinden. Tonnen von Öl lagern bei den Generatoren und sind deshalb im Falle eines Brandes in luftiger Höhe nicht zu löschen!

Bei Waldbrandwarnstufen ein Himmelfahrtskommando!
Viele Windkrafträder haben in der letzten Zeit in Deutschland gebrannt - mehr sollen gebaut werden - Dies bedeutet auch eine höhere Wahrscheinlichkeit!

MM News, vom 09.07.2012

http://www.mmnews.de/index.php/etc/10377-windrad-in-flammen

______________________________________________________________

24. Juni 2012                                                                                  

Die großen Irrtümer
der Energiewende

Es ist höchste Zeit für eine Bilanz!

Die Bundesregierung hat die Folgekosten der Energiewende unterschätzt.
FOCUS erklärt, warum sie unbezahlbar ist und das Land zu ruinieren droht.

Titelthema im neuen Fokus Juni 2012

http://www.focus.de/magazin/videos/focus-titel-energiewende-energieende_vid_31842.html

http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/strompreis-windkraft-netzausbau-die-groessten-irrtuemer-ueber-die-energiewende_aid_761359.html

_______________________________________________________________

23. Juni 2012                                                                                  

Die "SOKO" Wald hat heute
ihre Arbeit aufgenommen

Um sicherzustellen das auf den ausgewiesenen Flächen des neuen Naturschutzgebietes "Zossener Heide / Wierachteiche"
keine Veränderungen erfolgen, hat die BI Freier Wald e.V.
eine Sonderkommisson auf die Beine gestellt die das Gebiet flächendeckend wöchentlich beobachten.

Dabei stellen wir auf unserer Website,
den interessierten Bürgern das artenreiche Gebiet
in Form von Bildern vor.

Diese Woche:

Der Baum des Jahres 2012
wächst auch bei uns im Wald!

Europaeische Laerche

Die Europäische Lärche ist eine von vielen Bauarten
in unserem artenreichen Wald.

_______________________________________________________________

  18. Juni 2012                                                                                  

Kreistag macht den Weg
für neues Landschaftsschutzgebiet frei

Das ehemalige Militärgelände ist Lebensraum für seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Dazu gehören etwa Vögel wie Raubwürger, Eisvogel, Bekassine oder Heidelerche.

Mehr: MAZ online vom 20.06. 2012

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12347178/61939/Kreistag-macht-Weg-fuer-neues-Landschaftsschutzgebiet-frei-Voegel.html

_______________________________________________________________

 16. Mai 2012                                                                                  

Motzen sagt weder Ja noch Nein

und damit war der Beschluss "Zur Errichtung von 4 Windkraftanlagen"
im Ortsbeitrat von Motzen abgelehnt.

Mehr zum Thema:

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12328346/62129/Grosser-Andrang-zur-Debatte-ueber-die-Aufstellung-von.html

Liebe Freunde/liebe Sympathisanten,
wenige Stunden vor dem diesjährigen Baumfest der BI "Freier Wald" e.V.
haben die Abgeordneten in Motzen über die Zukunft ihres jahrzentelang gewachsenen Erholungsortes diskutiert und abgestimmt.
Es hat sich auch hier eine Art "Goldgräberstimmung" entwickelt. Wir reden längst nicht mehr von einer verantwortbaren Zukunft der Energiewirtschaft in Brandenburg. Wir reden vom schnellen Reibach. Wir reden von Politikern, die sich bedrängen lassen, von Bürgermeistern und Ortsvorstehern, die eine sprudelnde Geldquelle für ihre klammen Gemeindesäckel wittern. Wir reden von Anlegern, denen Betreiberfirmen 8% Rendite und mehr garantieren. Wir reden auch über die Betreiber selbst, denen sich dank der Subventionspolitik unseres Staates märchenhafte Perspektiven eröffneten und auch von Pächtern, die für 30.000 bis 50.000 € pro Windrad und Jahr ihre Heimat verkaufen.
Windräder entzweien nicht nur Kommunalpolitiker sondern ganze Dorfgemeinschaften, Naturschützer und inzwischen auch Politiker der Regierung.

Lasst uns weiter gemeinsam dafür kämpfen, das politische Steuer herumzureißen, um unsere Mitmenschen vor dieser Ungeheuerlichkeit zu bewahren.
Lasst uns gemeinsam die Kernregionen deutscher Geschichte und Kultur, die Landschafts- und Naturschutzgebiete, bislang sorgsam bewahrte Kulturräume schützen.

Am Samstag, dem 19.05.2012
um 14.30 Uhr,

auf unserem Baumfest 2012

pflanzen wir zum Symbol gegen die Abholzung unserer Wälder den Baum des Jahres 2012 in Kallinchen. Jederman ist hier herzlich willkommen, um mit uns über die Sinnlosigkeit der Energiepolitik der Regierung zu diskutieren. Aber insbesondere wollen wir ein Zeichen zum Schutz unserer Heimat, zum Schutz unserer Mitmenschen, unserer Tiere und der Natur und zum Schutz unserer Kinder setzen.

Zur Erreichung dieser Ziele erbitten wir weiterhin eure Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen
BI Freier Wald

 

_______________________________________________________________________

12. Mai 2012                                                                                  

Wenn eine führende Persönlichkeit eine deutsche Unweltorganisation verlässt, können wir das nur als Bestätigung unserer Arbeit sehen.

Mitbegründer Enoch zu Guttenberg verlässt den BUND

Grund für den Austritt sei auch der Verdacht der Käuflichkeit.

Mehr zum Thema:

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2275190/Mitbegruender-Enoch-zu-Guttenberg-verlaesst-den-BUND.html

http://regionales.t-online.de/enoch-zu-guttenberg-tritt-aus-bund-aus/id_56375282/index

_______________________________________________________________________

 

Wen muss ich
mir zum Freund machen?

Die kommunalen Player
und der Umgang mit Ihnen.

So referiert Herr Werner Frohwitter, Pressesprecher der in Kallinchen ansässigen Firma Energiequelle, bei einer durch den Bundesverband Windenergie (BWE) organisierten Veranstaltung und bringt die Antwort gleich mit, die da Lautet „Die kommunalen Player“. Auf dieser Veranstaltung können Teilnehmer sich für 850,- € u.a. Wissen darüber aneignen, wie man sich kommunale Player zum Freund macht.

Wie das funktioniert und wer solche kommunalen Player sind, wissen wir seit dem 04.04.2012 nun ganz genau. Bei einem von der BI Freier Wald e.V. monatlich durchgeführten Stammtisch, der auch dieses Mal mit hochkarätigen Landes- und Regionalpolitikern besucht war, wurde der Ortsvorsteher von Motzen befragt, ob er einen entgeltlichen Geschäftsbesorgungsvertrag, oder wie man ihn auch  unter dem Begriff Beratervertrag kennt, mit der Firma Energiequelle abgeschlossen habe. Der Ortsvorsteher Hr. Wolfgang Kroll kam nicht umhin, dies vor allen Anwesenden zu bejahen. Bei einem solchen Vertrag geht es darum, Landflächen, die in die Zuständigkeit solcher Amtsträger fallen, gegen Entgelt für Photovoltaik- und / oder Windkraftanlagen zu akquirieren.
.

Resultierend aus diesem Nebenverdienst ist es folglich auch nicht verwunderlich, wenn ein Ortsvorsteher sich im Anschluss vehement für den Bau solcher Anlagen einsetzt. Ist es aber nicht vorrangig die Aufgabe eines von der Gemeinde gewählten Ortsvorstehers Neutralität zu bewahren? Nutzt solch ein Amtsträger möglicherweise sein Insiderwissen zur Aufbesserung seiner eigenen Bezüge? Oder kann man hier sogar über Vorteilsnahme im Amt sprechen?

Noch vor kurzer Zeit hat sich Hr. Kroll entschieden gegen Windkraftanlagen gestellt. Heute ist er bemüht, Landflächen für die Aufstellung solcher Anlagen zu besorgen.

Ist es das also, was der Pressesprecher der Firma Energiequelle referierender weise unter „Freunde gewinnen“ versteht?

Sehr geehrter Herr Frohwitter, sehr geehrte Vertreter der Firma Energiequelle, wer von diesen „kommunalen Playern“ hat denn noch einen solchen Vertrag mit Ihnen?

 

BI Freier Wald e.V.
Detlef Gurczik

Bitte lesen Sie dazu auch den
Artikel der MAZ vom 10.05.2012

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12324985/62129/
Potenzieller-Betreiber-weist-den-Vorwurf-unzulaessiger-Lobbyarbeit-von.html

_____________________________________________

6. Juni 2012

BI Stammtisch, 18:00 Uhr

Ort: Golfplatz Motzen

 

______________________________________________________________

 

15. April 2012                                                                                  

Energiestrategie 2030
ohne Subventionen!

Informations- und Kompetenzzentrum
der Volksinitiative "Rettet Brandenburg“

5. Mai 2012 -
2. Aktionstag in Potsdam

Unsere Aktion ist ausgerichtet auf die Energiestrategie 2030 der Landesregierung.
Mit dieser Veranstaltung wollen wir über die in vielerlei Hinsicht zerstörerische Energiepolitik im Land Brandenburg aufklären.

Letztes Jahr waren etwa 100 Aktive aus den Bürgerinitiativen in Potsdam.
Da wir immer mehr und mehr werden, hoffen wir auf viele neue, kämpferische Bürger.
Für die Vorbereitung dieses Tages ist es wichtig, die genaue Teilnehmerzahl zu wissen. Entsprechend dieser Zahl werden Plakate erstellt und T-Shirts bedruckt.

Wenn Sie teilnehmen möchten können Sie sich hier anmelden:
helgaehresmann@aol.com

Sponsoren, Spender könnten sie gerne die Aktion mit einem Obulus unterstützen. Herzlichen Dank.

Konto "BI Freier Wald“ MBS
Kontonr. 10 00 95 17 11  BLZ 160 500 00

Wir treffen uns am 05.05.2012 um 9.30 Uhr auf dem Bassinplatz in Potsdam.
Die Veranstaltung wird ca.14 Uhr beendet sein.

Die BI „Freier Wald e.V.“ setzt einen Bus ein, zwischen Mittenwalde, Motzen, Kallinchen, Zossen können sie gern zusteigen.
Genauere Informationen erfolgen noch vor dem 5.Mai 2012.

Das kommt auf uns zu!

Das Land Brandenburg hat den fünf regionalen Planungsgemeinschaften die Aufgabe gestellt, die Flächen für sogenannte Windeignungsgebiete von 1% auf 2% zu verdoppeln.
Das hat die Planungsgemeinschaften vor erhebliche Probleme gestellt, da bei den Kriterien der ersten Regionalpläne oft die 1% Fläche nicht erreicht wurden. Diese Kriterien so aufzuweichen, dass tatsächlich doppelt so viel Fläche dabei herauskommt, gleichzeitig aber die Rechtssicherheit der künftigen Regionalpläne gewährleistet wird, ist keine einfache Aufgabe, zumal die Bevölkerung zunehmend sensibilisiert wurde. Mehrere Versuche brachten kaum Ergebnisse. Deshalb musste fast folgerichtig die Schutzzone Wald geopfert werden.

Die Zahl der bereits vorhandenen 3000 Windanlagen wird also absehbar verdoppelt werden. Da viele Menschen mittlerweile aus Erfahrung wissen, was auf sie zukommt, wird sich der Protest v e r v i e l f a c h e n !

______________________________________________________________________

 15. April 2012                                                                                  

EU-Geld für Atomkraftwerke

Großbritannien, Frankreich,
Polen und Tschechien wollen,
dass Brüssel neue Reaktoren unterstützt

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12310412/485072/Grossbritannien-Frankreich-Polen-und-Tschechien-wollen-dass-Bruessel.html
(Von Detlef Drewes und Klaus Stark)

Was nun, Herr Oettinger?
Pure Demokratie und Gleichberechtigung in der EU
oder deutsches Gutmenschen-Diktat?
Hermann Albers vom Bundesverband der Windernergie treibt es nun bis an die Windflügelspitze. Nicht die Windräder seien schuld an der instabilen Versorgung durch sogenannte Erneuerbare Energien sondern die Atomkraftwerke, die sich nicht auf die Schwankungen flexibel genug einstellen könnten.
Wir sind nun mal nicht so klein wie unser gedankenlich einziger Verbündeter. Der Hauptberuf ist bei uns weder Tischler und Mozartkugeln stellen wir ebenfalls nicht her. Deutschland ist ein Industrieland und benötigt jede Menge Strom, der zuverlässig geliefert wird. Dass dies mit AKW bestens gewährleistet ist, wurde über Jahrzehnte bewiesen.
Wo bleibt der Beweis der WKA-Industrie?
Zudem:
Infraschall durch Windräder erzeugt ebenso Leukämie
und Herzprobleme wie AKW
.

Nicht den Teufel mit dem Belzebub austreiben, sondern wenn Deutschland schon einen eigenen Weg gehen möchte, dann sollte es einer mit wirklicher Zukunft und durch dementsprechenden Verstand geprägter sein.

______________________________________________________________________

10. April 2012                                                                                  

Offener Brief an unseren
Bundesumweltminister
Herrn Dr. Norbert Röttgen ...

In der ZDF Sendung von Maybrit Illner am 22.03. 2012
zeigte sich Herr Röttgen ziemlich "verwundert und verneinend"
als man ihn damit konfrontierte, dass jetzt Windkraftanlagen auch
in Naturschutzgebiete und Wälder gestellt werden.

Ein Problem mit dem wir uns seit 2010 hier in Zossen auseinandersetzen müssen und darum Kämpfen das eben nicht unser Wald einem Industrie Windpark weichen muss.

Hier geht es zum offenen Brief: Sehr geehrter Herr Dr. Röttgen

Hier können Sie sich die Sendung auf den ZDF online Portal nochmals anschauen:

http://maybritillner.zdf.de/ZDFde/inhalt/19/0,1872,1021235_idDispatch:11412159,00.html

Strom ohne Atom, vom 22.03.2012'
(ab min: 53:14)

______________________________________________________________________

April 2012                                                                                  

Windradbauer als heimliche, verspätete Erfüllungsgehilfen und/oder künftige Helfer der Geburtenraten in Deutschland?

Nach dem Krieg wollte man Deutschland nach dem Morgenthau-Plan in einen Agrar-Staat umwandeln. Nun, aus heutiger Sicht hätten wir in dem Fall zumindest gesicherte Anbauflächen gehabt, um möglichst viel von dem so sehr begehrten Bio-Diesel produzieren zu können. War Morgenthau am Ende ein Visionär? Eine Art Vorreiter der sogenannten Erneuerbaren Energien?
Hätte doch gut gepasst. Mit dem Hahn aufstehen, mit Ochs und Pflug auf den Acker und abends mit Sonnenuntergang ins Bett. Das spart Strom und Ressourcen. Nur... in dem Fall bräuchten wir nicht einmal die Windräder.

Wie es bei uns aussehen könnte, würde Deutschland von Windrädern versorgt werden, kann man unter der Rubrik "Ausland/Lichtblicke in Indien"lesen.
Ein Link für Sie zu einem Beitrag auf der EIKE-Homepage.
Eine Reisebeschreibung der besonderen Art durch Indien.

______________________________________________________________________

 

   30. März 2012                                                                                  

3SAT /
für Sie zusammengestellt
3 Beiträge der Sendereihe "HITEC"

(Mit freundlicher Genehmigung von 3SAT zur Verlinkung der folgenden drei Beiträgen seiner Sendereihe "HITEC")

1)_______________________________
"Grenzenlose Windkraft? -
Windkraftanlagen werden groß wie Fernsehtürme
"

http://www.3sat.de/print/?url=/hitec/140392/index.html

Verfolgen Sie den etappenweisen Bau nur eines solchen Riesen und rechnen
sie das mal 34 , denn das ist die Anzahl an Windkraftanlage die man
nach dem Willen der hiesigen Investoren in unseren Wald stellen will.


2)_______________________________
"Ein hoher Preis für einen
hohen Lebensstandard - Gasrausch
"

http://www.3sat.de/page/?source=/hitec/147651/index.html

Jetzt sollen in Niedersachsen Bohrtürme statt Windräder wachsen.
Fracking - in anderen Ländern schon wieder verboten -
i st bei uns stark im Kommen.

Ebenfalls bitten wir sie auch einmal im Fernsehen die "Gehirnwäscheartigen", Werbeblöcke zur besten Sendezeit der Firma EXON zu beachten.
Wieder einmal wird unsere Bevölkerung vorbeitet und weichgespült.

Welche unvorhergesehenen Unfälle bei der Gasgewinnung
auftreten können erleben wir die Tage in der Nordsee!

3)_______________________________
"Kraftwerk im Wolkenkratzer-
Energieerzeugung auf hohem Niveau
"

http://www.3sat.de/print/?url=/hitec/152744/index.html

Endlich denkt man über geräuschlose vertikale Windräder nach,
die man seit etlichen Jahren bereits für die Energieversorgung von Forschungsstationen einsetzt.

______________________________________________________________________

 26. März 2012                                                                                  

Bis zu 18 Millionen
Vögel und Fledermäuse
pro Jahr
klagen an,...

die allein in Spanien durch Windkraftanlagen zu Tode kommen können.

Toter Adler

 

Bitte lesen Sie unter "Ausland" weiter...

______________________________________________________________________

    26. März 2012                                                                                  

Absurde Energiepolitik,...

Kein politisches Projekt wurde so schnell durchgedrückt
wie die Energie-Wende.
Augen zu und durch, ohne Rücksicht auf Verluste!

Bitte lesen Sie unter "BILDhaft klargestellt" weiter...

______________________________________________________________________

22. März 2012                                                                                  

Eine gute Energiepolitik muss brandenburgverträglich sein

Wer die Links (siehe PDF zu diesem Beitrag unter "Politiker antworten") anklickte, konnte sich selbst überzeugen:
Eine mutige Frau hört sich die Belange der Bürger an, erstellt erst anschließend ein Konzept, ein bürgerfreundliches Konzept... um genau zu sein... und wird von den roten Fraktionen im Landtag dafür derart ausgelacht, dass an einer Stelle sogar zur Ordnung gerufen werden muss. Sind die Lobby-Leitstern-Träger und deren Gehilfen und Gehilfinnen bereits so weit vom Volk entfernt, dass man annehmen muss, sie selbst seien am wenigsten "brandenburg-tauglich"?
Dann sollte man wohl nicht nur über einen Baustopp für "brandenburg-untaugliche" Windräder nachdenken sondern auch über den Verbleib derer, die mit ihren Entscheidungen dazu beigetragen haben.

Bitte lesen Sie alles über diesen Vorfall und Frau Dr. Ludwigs bürgerfreundliches Statement, welches sich sehen lassen kann unter dem Button "Politiker antworten". Herr Vogel (Fraktion der Grünen) mag unsere Schreiben ignorieren und Frau Tack (Die Linken) keine Zeit für einen Besuch bei uns finden... die Bürger werden es sich merken, wer es mit ihnen gut meint, denn Handeln ist gefragt und keine gebetsmühlenartigen Aussagen, man täte Brandenburg gut.

Frau Dr. Ludwig würde Taten folgen lassen...

Bitte lesen Sie unter "Politiker antworten" weiter

______________________________________________________________________

21. März 2012                                                                                  

der Wind schickt keine Rechnung....

und deshalb zahlen Sie sogar mehr als erforderlich, nämlich EEG?

Wieso eigentlich EEG, wenn die neue Technologie so effektiv sein soll? Dann müsste sie sich doch eigentlich selbst tragen, anstatt vom Bürger getragen zu werden... bei 8 % ???, die eine Windkraftfirma mit "P" am Anfang ihre Namens ihren Anlegern bietet???... wie wäre es stattdessen mit 2% wie von einer deutschen Großbank aktuell angeboten,... und für den Rest würden die Strompreise gesenkt?
Und was passiert, wenn der Bürger es nicht mehr schafft?

Bitte lesen Sie unter WKA-AKW-EEG-NEE weiter

MAZ vom 19.03.2012- Oft wird der Strom sogar abgedreht.

______________________________________________________________________

   21. März 2012                                                                                  

Es gilt letztlich momentan zwar das EU-Recht, aber mit diesem Papier dürfte sich eine gute Grundlage für eine Klage vor dem europäischen Verfassungsgericht anbieten.

Bitte lesen Sie unter WKA-AKW-EEG-NEE weiter

MAZ vom 19.03.2012- Oft wird der Strom sogar abgedreht.

Da loben wir doch fast Herrn Wulf, der im Verhältnis für ein paar Peanuts gegangen ist.
Herr Platzeck verkauft seine eigenen Leute für Leitsterne und ...für dumm.
Wer haftet denn nun eigentlich für den entstandenen Schaden?
Sollte durch ein europäisches Urteil die EEG-Einlage für rechtswidrig erklärt werden, so fragt man sich, wie man als bisher Geschröpfter sein Geld zurück bekommen kann, welches in dem Fall zu Unrecht vom Staat eingefordert worden ist.

______________________________________________________________________

21. März 2012                                                                                  

Guten Morgen, liebe Sorgen.....

Herr von der Lippe ist in seinem Lied-Text wenigstens
"nur" auf dem Badezimmer-Teppich ausgerutscht.

Aber der finanzielle Ausrutscher, den uns die Regierung zusammen mit den Windradbauern aufoktroyieren will, wird wohl mehr als nur einen vergänglichen "blauen Fleck" in unseren Portemonnaies hinterlassen.

Bitte lesen Sie unter WKA-AKW-EEG-NEE weiter:

Welt Online vom 19.03.2012/
Stromkunden sollen für Netzanschluss bei Windparks zahlen...

______________________________________________________________________

   21. März 2012                                                                                  

Vom Thron gestoßen
und nun Schmuddelkind?

Was ist noch planbar in dieser Welt?

Bitte lesen Sie unter WKA-AKW-EEG-NEE weiter

 

______________________________________________________________________

   19. März 2012                                                                                  

Satire? - Hausaufgaben
sollten gemacht sein!

Wenn es nicht so traurig wäre, der Informationsstatus unserer
fürs Volk gewählten Politiker weißt nicht nur hier große Lücken auf.

Cem Özdemir / Bündnis 90 Die Grünen

http://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM

______________________________________________________________________

14. März 2012                                                                                  

Energiekonzept der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg

Liebe Leser,
Frau Dr. Ludwig und deren Team haben sich "geoutet".

Einige wichtige Punkte vorab:
Ein brandenburgverträgliches Konzept
für die Energiepolitik des Landes
Energiekonzept der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg
Stand 06.03.2012

Unsere Position ist, dass der Erhalt von Lebensqualität und die Bewahrung des Landschaftsbildes künftig stärker als bisher berücksichtigt werden müssen.
Die CDU-Fraktion spricht sich deshalb gegen einen weiteren Bau von Windkraftanlagen in wohnortnahen Bereichen Brandenburgs aus.

Daher ist das ursprüngliche Ausbauziel für das Jahr 2020 zu senken,
nach dem zwei Prozent der Landesfläche für Windkraftanlagen genutzt werden sollen. Wir sprechen uns auch gegen einen Bau von Windkraftlagen in Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten aus. Die regionalen Planungsgemeinschaften müssen diese Maßgaben bei der Ausweisung von Windeignungsflächen umsetzen.

Grundsätzlich ist eine vernünftige Abwägung der wirtschaftlichen Interessen und der Lebensbedingungen der Bürger erforderlich, bei der im Zweifel für die Bürger entschieden werden muss.

Das gesamte, teilweise wirklich innovative, Konzept finden Sie unter der
Rubrik "Politiker antworten", wofür für uns bei der CDU Brandenburg und insbesondere bei Frau Dr. Ludwig und Herrn Bretz bedanken.

"Politiker antworten"

______________________________________________________________________

12. März 2012                                                                                  

Strom, Gas, Benzin immer teurer - Energiewende auf unsere Kosten ?

Unten stehende Sendung wurde am 09.03.2012 kurzfristig ins Programm aufgenommen, nachdem man Herrn Vahrenholts Einladung zurückgezogen hat, zum Thema "Kalte Sonne" zu sprechen.

Bitte sehen Sie selbst:
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/letzte-meldung-fritz-vahrenholt-in-plasbergs-sendung-hart-aber-fair-abgesagt/

Fernsehhinweis "Hart aber Fair"
Heute! 12.03.2012

"hart aber fair" am Montag, 12. März 2012, um 21.00 Uhr, live aus Berlin München (ots) - Moderation: Frank Plasberg  

Das Thema: Strom, Gas, Benzin immer teurer -
Energiewende auf unsere Kosten ?

Die Preise für Energie explodieren - ob für Heizung oder Sprit. Wer schützt die Bürger vor der Gier der Konzerne? Und welche Mitschuld hat der Staat, der uns hohe Energie-Steuern und die Zeche für den Ökostrom aufbrummt? Ich empfehle heute abend "Hart aber fair?".

______________________________________________________________________

  09. März 2012                                                                                  

Ja, so etwas gibt es!
Neuerdings!! Wirklich!!!
Politiker haben
uns Bürgern zugehört ...

Politiker hören ihren Wählern zu!

Die Fraktionsvorsitzende der CDU Frau Saskia Ludwig hat geladen...
Die Vertreter des "Volksinitative" Zusammenschluss der Bürgerinitativen gegen weitere Windkraft in Brandenburg, viele Betroffene und Interessierte kamen!

Das Treffen in Diepensee mit der CDU hat bei den Gästen tatsächlich den Eindruck hinterlassen, man würde seitens der Politik neue Gedanken mitnehmen wollen. Dafür gestand Frau Dr. Ludwig ein, nicht alles wissen zu können, weshalb sie heute den "Experten" zuhören wolle, um anschließend ein eigenes Energiekonzept zu erarbeiten. Eine durchaus ehrliche und legitime Aussage. Und ein daraus erwachsenes konsequentes Handeln, denn zu einem Eingeständnis dieser Art gehört nicht nur Rückgrat, Mut und Intelligenz sondern auch ein Zugehen auf die, die sich mit den Spezialgebieten auskennen. Allein dieses Vorgehen verdient unserer Ansicht nach höchste Anerkennung. Aber auch der Bürger fühlt sich nicht mehr wie Wahlvieh. Er fühlt sich ernst genommen. Und das passiert schließlich nicht alle Tage, nicht wahr, liebe Mitstreiter?  :-)

"Presse & Meinungen".

______________________________________________________________________

 

   04. März 2012                                                                                  

Nun melden sich
auch besorgte Mütter zu Wort

Wenn man mehr Geburten in diesem Land fördern möchte, sollte man den zukünftigen Eltern das Gefühl vermitteln, dass ihre Kinder in diesem Land noch eine Chance haben. Vermutlich geht jungen Menschen dieses Gefühl zunehmend verloren. Frau Fröhlich trifft mit ihrem Leserbrief den Nerv dieser Generation.
Bitte lesen Sie unter "Presse & Meinungen".

______________________________________________________________________

   01. März 2012                                                                                  

Auf dem Holzweg...

Der Geschäftsführer der Pfleiderer-Werke in Baruth sucht Verbündete im Kampf gegen die verfehlte Energiepolitik Brandenburgs. Bitte lesen Sie unter diesem Link den heutigen Artikel in der MAZ....(Link zur Beitragsanmoderation unter MAZ)

01.03.2012 Märkische Allgemeine Zeitung

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12285372/61939/Holzverarbeiter-wirftder-Energiepolitik-vor-auf-dem-Holzweg.html?print=J

______________________________________________________________________

29. Februar 2012                                                                                  

Neues Wahr?zeichen

Dank der "Lausitzer Rundschau" können wir Ihnen diesen Link zur Verfügung stellen, unter dem Sie erkennen können, wie groß die einzelnen Fundament-Blöcke ausfallen. Wir haben uns mal unter "Verlierer" (Flora und Fauna) die Mühe gemacht,
die Größenverhältnisse auf eine Enercon 101 umzurechnen (die die Fa. Energiequelle und der Herzog von Oldenburg in "unseren" Wald setzen möchten), wobei wir der guten Ordnung halber festhalten, dass der Herzog von Oldenburg sein Holz von
einem Prokon-Partner abfahren lässt, sodass Enercon zwischenzeitlich nicht der einzige Bewerber sein dürfte.

http://www.lr-online.de/regionen/senftenberg/Lausitzring-Weltgroesste-Windkraftanlage-noch-2011;art1054,3494692,PRINT?_FRAME=33&_FORMAT=PRINT


Ganz unabhängig vom Windrad-Lieferanten muss man sich anschließend fragen:

  1. Warum sind Familien in den Berechnungen offensichtlich
    nicht berücksichtigt worden?
  2. Welche Art von Single-Haushalten sollen mit diesen Vorgaben auskommen?


Wir empfinden es als extrem unfair, mit aus unserer Sicht derart falschem Informationsmaterial die Öffentlichen Medien dazu auszunutzen, die Meinung der Allgemeinheit zu manipulieren. Weht der Wind so schwach, derart "windige" Rechnungen präsentieren zu müssen?

Liebe Besucher der Firma Energiequelle:
Bitte schauen Sie unsere Berechnungen an. Sollten Sie einen Fehler finden, würden wir uns natürlich über einen entsprechenden Hinweis freuen...

_______________________________________________________________________

28. Februar 2012                                                                                  

Die hohe Kunst der Diplomatie

Angesichts der geplanten AKW und des Frackings, ist Polen vermutlich gezwungen, so sanft wie möglich seine Stromnetze für den Eigenbedarf freizuschaufeln und kann uns Deutschen künftig nicht in gleicher Weise entgegen kommen, indem man uns unseren überflüssigen Windkraftstrom über polnische und tschechische Netze nach Süden transportieren lässt.

Bitte lesen Sie unter „Ausland“ den Beitrag der MAZ vom 07.02.12...

_______________________________________________________________________

   

27. Februar 2012  

Liebe Leser,
 
es geht auch anders, wie wir bereits so oft bewiesen haben. Informationen über die   Solarkraftwerke erhalten Sie unter "BIld" und "Windkraft über alles"
                                                                                

Bild schrieb am 26.11.2011

http://www.bild.de/regional/leipzig/solaranlage/q-cells-baut-groessten-solarpark-in-europa-20827666.bild.html

In Brandenburg-Briest errichtet Q-Cells ein Sonnenkraftwerk, das Strom für 22 500 Haushalte liefert. Bis Ende 2011 werden für das Werk 383000 Solarmodule installiert.

Als Suchergebnis, wenn man Brandenburg-Briest eingibt, erhält man Brendenburg-Briest, einen stillgelegten Fliegerhorst nahe der Stadt Brandenburg/Havel.

Und auch Niedersachsen wird laut Bild in Thalheim profitieren. Dort soll ebenfalls auf einem stillgelegten Fliegerhorst das modernste Sonnenkraftwerk der Welt gebaut werden.

http://www.bild.de/regional/leipzig/sonnenwaermekraftwerk/q-cells-baut-modernstes-sonnen-kraftwerk-der-welt-20745926.bild.html_________________________________________________________________

 

27. Februar 2012                                                                                  

Energie-Chaos wegen Atom-Ausstieg Wenn Deutschland so weiter macht, gehen bald die Lichter aus!

Bild schrieb am 26.11.2011

Von ANGI BALDAUF und CHRISTIN MARTENS
http://www.bild.de/geld/wirtschaft/atomausstieg/energie-chaos-wegen-atomausstieg-21227416.bild.html

Nun steht fest, dass Bild zuverlässiger ist als Gas aus Russland und
der Wind/die Windvorhersage, denn den folgenden Bericht von

t-online : Deutsche Stromerzeugung läuft auf Reserve
(Quelle: AFP , dapd , t-online.de )
http://wirtschaft.t-online.de/deutsche-stromerzeugung-laeuft-auf-reserve/id_53872848/index

stammt vom 09.02.2012 und verheisst nichs Gutes für die Zukunft.

Der im Bildzeitungsbericht erwähnte Monitoring-Bericht 2011, der offenbar erst im November 2011 vorgestellt wurde, wurde kurz vor dem Fukushima-Unglück fertig gestellt. Sollte er nicht aufgrund des Unglückes dort überarbeitet worden sein, so stünde in diesem Bericht, dass wir im Rahmen einer Energiewende nicht ohne die AKW-Hilfe unserer Nachbarn auskommen würden. Was auch durchaus glaubhaft ist, wenn es bereits jetzt im kleinen Rahmen nicht passt und Polen uns in seiner Not mit Regulatoren droht. (Unser Bericht vom 10.02.2012 / Mehr Koordinierung in Europa)

 

_______________________________________________________________________

21. Februar 2012                                                                                  

An Elektroautos scheiden
sich oft die Geister.

Bitte lesen Sie hierzu einmal den Bild-Bericht
Neues Gutachten behauptet Elektroautos sind nicht sauberer als Benziner
vom 30.01.2012
http://www.bild.de/auto/auto-news/elektroauto/elektroauto-hybridantrieb-gutachten-sauber-umwelt-22357356.bild.html

aber auch

unser "public.cast No. 3: Blaue Wände für (farb-) echte Grüne
http://www.freier-wald-ev.de/Hauptseiten/FWEND_PublicCast.html

welches auch hätte heißen können:
Tanken an der Schallschutzwand,
denn mit diesen Wänden ließen sich nicht nur WKA und Stromtrassen verhindern sondern auch für das Elektroauto neue Möglichkeiten eröffnen, wenn die Autoindustrie ein schnelleres "Auftanken" ermöglichen würde. Die Grünen in Rheinland-Pfalz haben jedenfalls nach unserem public.cast die Idee aufgegriffen und eingeplant, worüber wir uns sehr freuen.

Weitere BILD Artikel finden sie hier

_______________________________________________________________________

   21. Februar 2012                                                                                  

Nicht alle wollen hoch hinaus und können somit nachher auch nicht tief fallen ..
aber dafür bohren.

Bitte schauen Sie wieder einmal in unsere Bild-Rubrik.

Weitere BILD Artikel finden sie hier

Es geht auch ohne Windräder!!!
Mehr Informationen zur Erdwärme finden Sie ebenfalls unter
"Windkraft über alles" /"Geothermie"

 

_______________________________________________________________________

 

21. Februar 2012                                                                                  

Ach wäre es schön, wenn es wenigstens innerhalb von Familien stets Einigkeit
geben würde.

Was das mit Windkrafträdern zu tun hat, fragen Sie??
Hier finden Sie einen Auszug der englischen Gesetzgebung zum Windkraftbau und auch die Erläuterung familiärer Zusammenhänge: Aus aller Welt

_______________________________________________________________________

16. Februar 2012                                                                                  

Großes Vogelsterben an den Windrädern - Naturschutzbund stellt erschreckend
hohe Verlustzahlen vor

Bei doppelter Anzahl von Windrädern würden sich diese Zahlen erst verdoppeln, aber dann auch sinken, weil es keine Vögel dieser Arten mehr geben wird. Wir finden, das hat mit Ökologie, Nachhaltigkeit und Umweltschutz nichts zu tun.

Quelle: MAZ vom 15.02.2012

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12276375/60889/
Naturschutzbund-stellt-erschreckend-hohe-Verlustzahlen-vor-Grosses-Vogelsterben.html

_______________________________________________________________________

12. Februar 2012                                                                                  

Was wäre, wenn sich die
UN-Organisation irrt?

Liebe Mitstreiter, Leser, Sympathisanten,
die gerne als oberflächlich bezeichnete Bild-Zeitung hat das Thema Energiewende von allen Seiten zu betrachten versucht und ist offenbar stark und ehrlich genug, um die Wahrheit auszusprechen. Bitte klicken Sie hier und verschaffen sich einen Überblick:

Was wäre, wenn sich die UN-Organisation irrt?
Können wir diesen Experten wirklich blind vertrauen, sind sie tatsächlich unabhängig?... fragt PROF. WERNER WEBER (TU Dortmund) in seinem Beitrag für die Bild-Zeitung über die Klimalüge am 06.02.2012
http://www.bild.de/politik/inland/globale-erwaermung/die-co2-luege-klima-katastrophe-ist-panik-mache-der-politik-22467268.bild.html

Was haben Menschen anderen Menschen nicht schon alles erzählt?
Die Erde sei eine Scheibe, Columbus habe Amerika entdeckt und Contergan sei ungefährlich.
Alles hat nicht gestimmt, denn wenn Grönland seinen Namen zurecht verdient hat, was zwischenzeitlich offenbar sogar nachgewiesen wurde, passen Zeit und bewohnbarer Zustand der Insel zu der Behauptung, Leif Eriksson habe um das Jahr 1000 herum bereits fremdes (amerikanisches) Land entdeckt.

Warum wir dieses Allgemeinwissen hier platzieren, fragen Sie sich?

Nun, anscheinend ist es wichtig, Fakten stets deutlich zu wiederholen, damit Panikmacher, die Ihnen irgendetwas andrehen wollen, nicht so viel Raum einnehmen, denn

ROF. FRITZ VAHRENHOLT und DR. SEBASTIAN LÜNING schreiben in ihrem Beitrag für die Bild-Zeitung am 07.02.2012
http://www.bild.de/politik/inland/globale-erwaermung/seit-12-jahren-ist-erderwaermung-gestoppt-22486408.bild.html:

Was in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist:
Die letzten 12 Jahre ist die Temperatur der Erde nicht mehr angestiegen, sondern konstant geblieben.

_______________________________________________________________________

12. Februar 2012                                                                                  

NABU ist für den Erhalt von Heidelandschaften, Artenvielfalt, den Seveso-II-Richtlinien....
aber leider auch gleichzeitig
für den Bau von WKA.

Bitte schauen Sie nach den Links unter unter "Verlierer/Flora und Fauna"

_______________________________________________________________________

  11. Februar 2012                                                                                  

Risiken für das Wattenmeer

Anderen werfen sie vor, Nimbys (... nicht vor meiner Haustür) zu sein, selbst jedoch machen sie sich lieber aus Baden-Württemberg zur Nordsee auf den Weg, um nicht selbst zu Hause von WKA betroffen zu sein.
Bitte schauen Sie nach den Links unter unter "Verlierer/Flora und Fauna"

_______________________________________________________________________

10. Februar 2012                                                                                  

Algen-Treibstoff
in Frachtschiff getestet

Siehe Button "Windkraft über alles?"

_______________________________________________________________________

10. Februar 2012                                                                                  

Mehr Koordinierung in Europa

Der Chef der halbstaatlichen Deutschen Energieagentur (Dena) Stephan Kohler warnt vor diplomatischem Ärger mit den europäischen Nachbarn aufgrund der schwankenden deutschen Ökostromeinspeisung.

Der Hahn soll nicht abgedreht ... sondern eingesetzt werden, bzw. ein Regulator, der unseren Nachbarn wieder mehr Spielraum gewähren wird, selbst über die Nutzung ihrer Netze zu entscheiden.

Quelle: Der Klimaretter
Sonntag, 15. Januar 2012, 16:47 Uhr
http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/10352-qmehr-koordinierung-in-europaq

_______________________________________________________________________

10. Februar 2012                                                                                  

Deutsche Stromerzeugung
läuft auf Reserve

Um drohenden Engpässen bei der Stromversorgung entgegenzuwirken, die durch fehlenden Wind und durch winterliche Engpässe bei der russischen Gaslieferung drohen können, haben deutsche Netzbetreiber auf Reservekraftwerke zurückgegriffen.

Den weiterführenden Bericht finden sie hier:
Quelle: t-online Home > Wirtschaft > Energie > Versorgerwechsel >
Deutsche Stromerzeugung läuft auf Reserve

_______________________________________________________________________

08. Februar 2012                                                                                  

Wessen Brot ich ess..
dessen Lied ich sing

Liebe Mitstreiter und Leser,

heute findet eine extrem ausgewogene Experten-Befragung im brandenburgischen Landtag statt. Es wurden 34 Personen eingeladen und genau eine davon ist die Vertretung für sämtliche Betroffene und Zahlungspflichtigen, wobei dies auch nur eingeschränkt stimmt,

denn unsere Wälder und deren TÜPs, welche sich aufgrund jahrzehntelanger Nichtbeachtung zu wichtigen Rückzugsgebieten seltener Tiere entwickelt haben und deshalb wichtiger Bestandteil zum Erhalt der Artenvielfalt darstellen, werden keinen einzigen Fürsprecher in der Runde haben.

Liste der eingeladenen Vertreter

Nur ein erster laienhafter Eindruck? Also beschäftigen wir uns mal mit den Inhalten hinter diesen Vertretern.

Unter Punkt 26 und 33 finden wir gleich zwei schwergewichtige Vertreter der Windkraftindustrie, was nicht Wunder nimmt, wenn man bedenkt, dass Frau Tack Einladungen von Bürgern gleich lieber gar nicht annimmt, bzw. kurzfristig absagt und ein Herr Axel Vogel von den Grünen laut Berliner Zeitung vom 11.01.12 keine starke Gegenwehr der Bevölkerung gegen sogenannte Erneuerbare Energien erkennen kann.

Ob die eingeladenen Herren unter Punkt 1+2 wohl die aktuelle Ausgabe des Spiegels (Nr. 6 vom 06.02.12 auf Seite 134: Titel des Beitrages: „Wir werden hinters Licht geführt“
Untertitel: „Der RWE-Manager Fritz Vahrenholt widerspricht den Vorhersagen des Weltklimarats...Weil die Sonne schwächele, werde es in den nächsten Jahrzehnten sogar kühler werden“.) gelesen haben und deshalb mit ihren Behauptungen zum Klimawandel vorsichtiger umgehen werden (vorausgesetzt natürlich, dass sie das Ammenmärchen des CO2-Ausstoßes verbreiten)?
Na ja, wohl kaum, denn wenn alle die Wahrheit akzeptieren würden, fände dieses Treffen ohnehin nicht statt... und die Herren wären arbeitslos.

Die „VKU“ ( s. Punkt 6 der Einladung/Verband kommunaler Unternehmen) fordert, die Energiewende auf solide finanzielle Füße zu stellen, sprich sie ist der Meinung, es befände sich dafür noch nicht genügend Geld im Umlauf. Als kleiner Bürger schaue ich dann am besten mal in den Spiegel, wenn ich nachfrage, wer wohl die Aufstockungen zahlen soll, denn die Industrie wird von Abgaben aus Angst vor Abwanderung weitestgehend freigestellt.

Auf Platz 5 finden wir das DIW (Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung)
Im offenen Brief wird tatsächlich gefordert,  vorhandene Mittel effektiv einzusetzen, indem man Anreize zum Energiesparen setzt, anstatt immer mehr Energie für einen ständig steigenden Bedarf zu produzieren. Das klingt sehr vernünftig.


Natürlich möchten wir keinesfalls Nr. 4, Energieregion Lausitz, unterschlagen, meinen aber, Nr. 4 passt so gut zu Nr. 9, weil Nr. 4 seine Fördermittel von Nr. 9 (Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit) erhält.

Die Handelskammer Cottbus (Nr. 7 auf der Liste) verweist auf ein Papier der Brandenburgischen Landesregierung, in welchem steht:
All das wird jedoch nur gelingen, wenn die notwendigen Maßnahmen für eine Energiewende auch auf die überwiegende Akzeptanz der Brandenburgerinnen und Brandenburger trifft“, sagte Tack. Sie erinnerte daran, dass die erforderliche Nettofläche für Windeignungsgebiete rund 585 Quadratkilometer beträgt, was einer Landesfläche von rund zwei Prozent entspricht. „Es muss noch viel Überzeugungsarbeit für den Vorrang für erneuerbare Energien geleistet werden“, ist sich die Umweltministerin sicher.

Nun, angesichts Frau Tacks Verhalten uns Bürgern gegenüber und der ziemlich (so drängt sich zumindest der Eindruck auf) einseitigen Art sich beraten zu lassen, fragt man sich, wen Frau Tack mit „Brandenburgerinnen und Brandenburgern“ eigentlich meint, denn der Bürger fühlt sich wohl eher nicht mehr angesprochen. Und warum eigentlich immer nur die Brandenburger, wenn es um Unangenehmes geht? Berlin wird doch wohl am meisten von den zerstörerischen Absichten profitieren. Also sollen auch die Berliner ihren Teil beitragen. Der Grunewald ist ein wunderbares Fleckchen Erde, wunderschön anzusehen, es ergibt sich die Möglichkeit, massiv Immobilienwerte zu zerstören und einen Anziehungspunkt für Touristen komplett zunichte zu machen.
Also ganz ideal für Windkraftanlagen, meinen Sie nicht auch?

Liebe Berliner, Euren Müll nehmen wir Euch bereits ab. Her mit dem Grunewald!!!

Würden wir dies einem Berliner sagen, würde der uns wohl – zu recht – einen Vogel zeigen. Aber wir Brandenburger sollen immer alles schweigend hinnehmen, wie nun auch den Schönefelder Flughafen und dessen Lärm bis hier zu uns nach Kallinchen hin.

Nr. 9 hat sich durch die Vergabe der Fördermittel bereits geoutet.

Wen haben wir denn da noch?

Nr. 11, der BDI, macht auf seiner Homepage aus seinem Herzen keine Mördergrube und bezieht die Windkraft, auch Offshore, die wohl schlimmste Form, mit in sein Konzept ein.

Ohne alle über einen Kamm scheren zu wollen, ist es doch etwas müßig, immer wieder die gleichen Aussagen vorzufinden, weshalb wir uns nur noch interessanteren Teilnehmern zu widmen beschlossen, weil wir uns fragen, was wohl an dem Bürgermeister von Schenkendöbern so interssant und anders sein soll.
So besuchen wir also Schenkendöberns Homepage, geben „Energie“ in das Suchfeld ein und...
Na, was glauben Sie, liebe Leser, natürlich stehen dort Windräder, anderenfalles wäre er wohl kaum eingeladen worden, oder?
Etwas gruselig wird’s dann doch, denn wir finden auf der Seite Schenkendöberns folgende Namen:
1) (www.grueneliga.de)
2) http://www.lausitzer-braunkohle.de/
3)Vattenfall Europe Mining
weshalb wir dann lieber gar nicht weiter lesen und gleich die Nummern 3, 4, 17, 22 und 34 als gemeinsam abgehakt ansehen.

Wenn man all das so liest und die zu vermutenden Verstrickungen zu erkennen meint, von denen man eigentlich erhofft, man möge sich irren, wird uns einfachen Bürgern doch wohl nur schlicht und ergreifend schlecht.
Neben der blanken Wut (vor allem wenn man an die nächsten Bundestagswahlen denkt, in dessen Wahlkampfzeiten man wieder von irgendwelchen Helferchen auf der Straße mit Rosen und Kugelschreibern bedacht werden soll) macht sich Entsetzen breit, großes Entsetzen und die Frage, ob uns die Politiker nicht nur als Wahl-Vieh sehen, sondern uns wirklich für so dumm halten, wie sie sich ob ihrer willkürlichen Haltung präsentieren.

Da stimmt es einen schon sehr glücklich,
dass seit es seit dem 6. Februar 2012
in der Bild eine neue Serie gibt!

Die CO2 Lüge - Die Klima-Katastrophe
ist Panikmache der Politik.

Gerade die Bild hat in der jüngsten Vergangenheit sehr viel Rückrat mit der Veröffentlichung Politischer "Geflogenheiten" im Zusammenhang wirtschaftlicher Interessen gezeigt.

Zu diesem Thema demnächst mehr.

_______________________________________________________________________

06. Februar 2012                                                                                  

Klima-Lüge?

Trockenphasen gab es schon immer und bargen,
wie so oft im Leben, auch etwas Gutes.
Der VGL hat dazu einiges festgestellt: Hier mehr

_______________________________________________________________________

05. Februar 2012                                                                                  

Passend zu unserem Thema
und zu der Wahl,
Tiere des Jahres 2012

_______________________________________________

Tiere des Jahres 2012

Vogel des Jahres 2012 ist die Dohle,

Insekt des Jahres 2012 der Hirschkäfer und

Internationales Tier des Jahres die Fledermaus!!!

_______________________________________________

Der TASSO-Newsletter

 

TASSO-Newsletter

 

Internationales Tier des Jahres 2012: Die Fledermaus

 

Die Fledermaus hat kaum natürliche Feinde und dennoch ist die Hälfte
der weltweit vorkommenden 993 Fledertierarten vom Aussterben bedroht.
In Deutschland sind sogar alle 22 Arten stark bedroht. Die Gründe liegen laut Wissenschaftlern in der intensiven Land- und Forstwirtschaft und der Vernichtung natürlicher Lebensräume. Unter anderem um auf diese dramatische Situation aufmerksam zu machen, wurde die Fledermaus  zum Tier des Jahres 2012 gewählt. Aber auch, um das ihr fälschlicherweise angehängte Image als Blutsauger ins rechte Licht zu rücken. Denn nur 3 der 993 Arten ernähren sich von geringen Mengen Blut von Säugetieren und Vögeln. Diese Arten sind hauptsächlich in Südamerika beheimatet.
Neben dem Flughund ist die Fledermaus  das einzige flugfähige Säugetier der Welt und nach den Nagetieren das artenreichste. Die Hände und Finger der Fledermaus sind extrem vergrößert. Dazwischen spannt sich die Flughaut,  die den ganzen Körper umspannt und eine Spannweite von bis zu 60 Zentimetern erreichen kann. Zum Ausruhen hängen Fledermäuse mit dem Daumen eingekrallt und kopfüber; ein Sperrmechanismus in den Füßen macht diese Art der Körperhaltung problemlos für lange Zeit möglich.
Die weiblichen Tieren hängen gerne in Verbänden von bis zu 2.000 Tieren zusammen, die männlichen Vertreter halten sich für gewöhnlich einzeln in der Nähe der Weibchen auf.
Das wohl Interessanteste an der Fledermaus ist ihr enormer Ortungssinn. Über die Nase und den Mund werden Laute im für den Menschen und für die meisten Tiere unhörbaren Bereich ausgestoßen. Der Schall wird von der Fledermaus gebündelt. Trifft der Schall auf ein Hindernis, kommt er als Echo zurück. Die Fledermaus kann so orten, wo sich das Objekt befindet und wie groß es ist, ja sogar, ob es sich nähert oder entfernt. Die perfekte Grundlage für die Jagd nach Beute.

 

© Copyright TASSO e.V.

_______________________________________________________________________

05. Februar 2012                                                                                  

Neu: WKA-AKW-EEG: NEE!

Neuer Menüpunkt zum Thema

Dreiste Nachbarn? Sie treffen tatsächlich eigene Entscheidungen, ohne Deutschland zuvor zu fragen...
Bitte lesen Sie unter "WKA-AKW-EEG-NEE"/Unterpunkt "AKW/Ausland"

_______________________________________________________________________

23. Januar 2012                                                                                  

Beträchtliche Resonanz auf Gemeinschaftsaktion mit der BI Fichtenwalde.

Die von Frau Ehresmann der BI Fichtenwalde angebotene Hilfestellung hat
Früchte getragen, denn die gemeinsame Unterschriftenaktion hat offenbar Wellen geschlagen. Hierzu der MAZ-Beitrag. Man kann dazu nur noch sagen:
Die Bürger haben es begriffen. Nun muss es nur noch die Politik verstehen!
Als Hilfestellung der Wahlspruch der NAEB :
■ nachts scheint keine Sonne
■ meistens passt der Wind nicht
■ (Wechsel)Strom kann man nicht speichern  

 

Quelle: Märkische Allgemeine online vom 14.01.2012
Märkische Allgemeine » Nachrichten » Brandenburg/Berlin

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12258548/62249/Brandenburg-muss-bei-Buergern-um-Akzeptanz-fuer-Energiestrategie.html

Quelle: rbb online vom 01.02.2012
Nachrichten » Politik

http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2012_02/petition_gegen_windraeder.html

 

Tipp: Schauen Sie bitte einmal unter dem Thema "Windkraft über alles?" nach. Dort finden Sie Alternativen zu WKA, u.a.zum Thema Geothermie.

________________________________________________________________

23. Januar 2012                                                                                  

Hände weg vom Liepnitzwald
Demo in Wandlitz

Satzungsgemäß machen wir nicht nur aufmerksam auf die Zerstörung von Wäldern vor unserer eigenen Haustür, sondern unterstützen auch andere Bürgerinitiativen im Kampf um den Erhalt ihrer Wälder. So zog es uns auch mit 25 Bürgern aus Kallinchen und Motzen nach Wandlitz, um die dort ansässige BI "Hände weg vom Liepnitzwald" bei ihrer Demonstration zu unterstützen.

Zur weiteren Information lesen Sie bitte von unserem Mitglied
M. Leisten den Leserbrief im Blickpunkt,
E-Paper Ausgabe vom 21. Januar 2012
Seite 2 - "Hände weg vom Liepnitzwald"

http://epaper.blickpunkt-brandenburg.de/epaper.php?xmlfiles=data/4/7/6340/main.xml

________________________________________________________________

20. Januar 2012                                                                                  

Demo in Ützdorf

Liebe Mitstreiter,
Frau Ehresmann hat gerufen und viele sind gekommen. Die Demo am 07.01.2012 in Ützdorf kann man trotz des schlechten Wetters und des Fernbleibens der verantwortlichen Ministerin dennoch als Erfolg verzeichnen, weil die Bürgerinitiativen sich zusammen zu schließen beginnen.
Wer an unserer Weihnachtsfeier teilgenommen hat, wird wissen, wer mit "König Detlef III." gemeint ist. Auch er war dabei... ;-) ...

Lesen und sehen Sie selbst den Erlebnisbericht eines der Organisatoren unter unterer Rubrik "Veranstaltungen"

auch den Leserbrief im Blickpunkt, E-Paper Ausgabe vom 21. Januar,
Seite 2 - "Hände weg vom Liepnitzwald"

http://epaper.blickpunkt-brandenburg.de/epaper.php?xmlfiles=data/4/7/6340/main.xml

________________________________________________________________

 

17. Januar 2012                                                                                  

EEG-ADÉ

Ergänzung zu:
Rössler will EEG durch anderes Verteilersystem ablösen.

Bundeswirtschaftsminister Rösler fordert offenbar eine Quotenregelung anstatt die wahllose Verschwendung von EEG-Mitteln. Demnach sollen wohl Energiekonzerne für die Abnahme sogenannten Grünen Stroms belohnt werden. Je mehr sie davon einsetzen, desto höher der Zuschuss. Also Schluss mit dem Selbsbedienungsladen und Leitsternen. Keine unkoordinierte Verbauung der Natur mit Windrädern nach dem Motto: "Nach mir die Sinnflut"- denn zur Zeit werden immer mehr WKA aufgestellt, ohne dass dafür die Netze vorhanden wären.

Die von den Grünen befürchteten Arbeitsplatzverluste im "Öko-Strom"-Bereich werden anderenorts andere Arbeitnehmer (z.B. bei den Energiekonzernen) oder in der Touristikbranche aufatmen lassen, denn je weniger neue WKA unnötig in die Landschaft gesetzt und je mehr Energiekonzerne in die Überlegungen einbezogen werden, desto mehr Arbeitsplätze bleiben in diesen Sparten erhalten, was den Steuerzahler günstiger kommt, ganz abgesehen davon, dass die EEG-Zuschüsse somit im Zaum gehalten werden können, denn aufgrund des instabilen Stromlieferanten Windkraft können nur begrenzte Mengen von WKA an die Energiekonzerne geliefert werden, weil das Netz einfach nicht mehr von dieser Sorte Strom verkraftet und unsere Nachbarn bereits über Regulatoren nachdenken, um ihre eigenen Netze vor unserer "Energie-Wende" zu schützen.

Vielleicht lassen sich die WKA-Bauer angesichts der einziehenden Realität dann auch umwelt- und vor allem menschen- und tier-freundlicherere Anlagen einfallen als die bisherigen.
Alles in allem wäre Herrn Röslers Entscheidung unserer Meinung nach richtig, zumal sie auch anderen Alternativen, wie z.B. Solarenergie und Geothermie eine Chance durch fairere Bedingungen eröffnen würde.

Statement dazu Hans-Josef Fell, Bündnis 90 GRÜNE_als pdf Datei

________________________________________________________________

17. Januar 2012                                                                                  

Schlagzeile des Tages

Rössler will EEG durch anderes Verteilersystem ablösen.
Näheres demnächst.

________________________________________________________________

16. Januar 2012                                                                                  

Windkraft... vielleicht einfach nur eine Frage der Intelligenz???

IQ statt EQ? Unten stehende PDF gibt Auskunft über die Schwachstellen der Windkraft, deren Logik sich ein denkender Mensch nicht entziehen kann.

Aus Fakten und Fiktionen
Beitrag, Grüne Lügen
hier: als pdf.Datei

________________________________________________________________

 

16. Januar 2012                                                                                  

Der Wolf hat
sich die Zähne geputzt,

die Kreide, die er einst gefressen hat, ist nicht mehr zu sehen. Im neuen Goldesel-Märchen werden die Geislein jedoch nicht mehr gefressen... sondern gebaut.
7 Stück, in Pole-Position, Fertigstellung noch in diesem Jahr. Das Tischlein des Herrn Balz aus Wolfschlugen scheint immer so gut gedeckt zu sein, ....wie seine Garage mit Oldtimern gefüllt.
Als Baden-Württemberger hat er ganz offensichtlich weder emotionalen Bezug zum Weltnaturerbe Wattenmeer noch Skrupel, weitere 6000 WKA in die Nordsee zu setzen.
"Nicht vor meiner Haustür" ...
dieser Spruch gilt für ihn somit mehr als für jeden anderen.

(Die aufgeführten Video-Links werden bei ZDF-Mediathek bis zum 07.01.2013 angeschaut werden können.)

Sendung planet-e.zdfde mit freundlicher Genehmigung für diesen Link:

http://planet-e.zdf.de/ZDFde/inhalt/26/0,1872,8354938,00.html

________________________________________________________________

16. Januar 2012                                                                                  

Langenhorn,
Schleswig-Holstein, Deutschland

(mit freundlicher Genehmigung der EPAW/ 18.04.2010 /Link auf der EPAW-Home: www.rtlregional.de/player.php?id=10544)

Der freundlich wirkende Bürgermeister Petersen hat seine Gedanken nicht ganz zuende gesponnen, denn Windkraft ist viel zu instabil, als dass man sie zur Versorgung eines Dorfes einsetzen könnte. Anstatt seiner frommen Hoffnung, man könne dafür irgendwann ein Kraftwerk abschalten, wird leider genau das Gegenteil passieren:
Je länger man auf Windkraft setzt, desto länger werden wir konventionelle Kraftwerke als Hintergrundspeicher benötigen.
Persönliche Angriffe und Drohungen gegen Menschen, die über den Tellerrand zu schauen vermögen, ist dabei auch keine Lösung. 

http://www.epaw.org/multimedia.php?lang=de&article=p2

________________________________________________________________

12. Januar 2012

In eigener Sache

Bitte beachten Sie unseren Neuen Haupt-Menüpunkt "Ausland"
z.Z. noch als "Hot-Spot" in rot markiert und damit leicht zu finden.

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen interessante Berichterstattungen,
rund um das Thema Windindustrieanlagen und ihre Auswirkungen,
aus dem Ausland
- im Original und übersetzt - zur Verfügung.

Desweiteren finden Sie einige dieser Berichte auch auf dieser Seite,
unter dem Menüpunkt "Aktuelles/Linkmenü" - Aus aller Welt -
sofern diese einen aktuellen Bezug haben.

________________________________________________________________

12. Januar 2012                                                                                  

Geht es nun auch zwischen
Wünsdorf und Mellensee los?

Frau Tack hat sich ihrer Verantwortung offenbar auch in Ützdorf entzogen und ist der Einladung dorthin ebenso wenig gefolgt wie zu uns. Den Kopf in den Sand zu stecken oder Unangenehmes nach Kohl-Manier auszusitzen, geht nicht mehr!
Es freut uns immer wieder, wenn uns aus allen politischen Richtungen Beiträge erreichen, die die Empörung der Menschen über die Rücksichtslosigkeit weniger zum Ausdruck bringt. Die Menschen sind zwar politisch frustriert, schauen aber... vielleicht gerade deshalb... nicht mehr weg. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Carsten Preuß für dessen wachsames Auge und dazugehörigen Beitrag.

Bericht Carsten Preuß_als pdfDatei

________________________________________________________________

11. Januar 2012

Die Abschaltung von Windparks in Ostdeutschland während dieses milden Winters gegenüber des letzten hat sich lt. "50 Hertz" fast versiebenfacht!

Und das, obwohl wir bereits 7 mal mehr Windräder (gemessen an der Leistung) in Deutschland stehen haben, als wir täglich an Strom verbrauchen. Trotzdem kann keine Konstanz geboten werden, die ein Kraftwerk überflüssig machen würde.

Ist es da verantwortlich, noch mehr Windparks, und dann noch in Wäldern, ans Netz zu bringen, wenn diese immer häufiger abgeschaltet werden müssen?
Und für derartige „Erneuerbare Technologie“ wird Wald vernichtet, der zwischenzeitlich auf ganz natürliche Weise CO2 speichert und unsere Umwelt dadurch schützt?

Es ist nur zu hoffen, dass dieser Irrsinn sich für die Investoren bald nicht mehr lohnt, weil die Abschaltung "entschädigungslos" erfolgt!

http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13798376/Oesterreich-rettet-deutsche-Stromversorgung.html

________________________________________________________________

9. Januar 2012

Leserbrief - zum Thema:
Wind-Industrieanlagen jetzt auch im Wald

Gegenüber diesem vorrangigen Trend - die Stromerzeugung in NRW um 500 Prozent bis 2020 durch unstete Wind-Industrieanlagen zu steigern - müssen die Gesetze der Physik und der vier Grundrechenarten nun einmal zurückstehen. Denn Null mal einer beliebig großen Zahl bleibt immer noch Null. Hier geht es grundsätzlich darum, vom unsozialen EEG-"Erneuerbare-Energien-Gesetz" zu profitieren. Es ist vollkommen klar, dass die Neu- installation auf Null fallen würden, wenn die Vergütung auf Wettbewerbsniveau abgesenkt würde, dafür muss man kein Prophet sein. Tatsache ist auch, dass von den 17,1 Mrd. Euro EEG-Umlage in 2011 mindestens 15 Mrd. Euro reine Subvention zu Lasten aller Strombezieher, die von der Umlage betroffen sind. Die Kosten für die gesamte deutsche Stromerzeugung liegen bei rund 25 Mrd. Euro. Da ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann allein die EEG-Umlage für nur 20% der Stromerzeugung die gesamten Erzeugungs- kosten übersteigen. Es gibt keine Branche auf dieser Erde, die nicht aufblühen würde, wenn sie für 20 Jahre staatlich garantiert, eine kostendeckende Vergütung wie beim EEG erhalten würde. Es ist absurd, darin einen Erfolg zu sehen.

Zähneknirschend und überwiegend stillschweigend erlauben wir Bürger, dass Deutschland verspiegelt und verspargelt wird. Nicht einmal vor Natur- und Kulturlandschaften, wie z.B.unseren Wäldern, machen Investoren von Wind-Industrieanlagen Halt. Aber dafür wird dann das Projekt "Stifterwald in Panama" gestartet. Stifter können sich hier ab 33 Euro beteiligen. "Damit helfen Unterstützer der Deutschen Umweltstiftung dem Klima", sagt die Sprecherin für Ländliche Entwicklung und für Waldpolitik der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Behm. Frei nach dem Motto: Wir zerstören die Heimat - aber retten die Welt.

So bleiben wir Energieverbraucher auch in den Wahljahren 2012-2013 weiter in schlechter Gesellschaft. Denn die Energieerzeugerpreise steuern dorthin, wo Stadtwerke, der Staat und natürlich die unter "Naturschutz" stehende Sonnen- und Windbranche es am liebsten sehen: immer weiter nach oben. Energie ist zum Luxusgut geworden.

Rolf Ihsen
Verband für Gesundheits- & Landschaftsschutz e.V.

 

______________________________

Wir wünschen Allen einen
guten Start in das Neue Jahr 2012

und appelieren an die..

______________________________

Vernunft

Windradbauer - lasst die Arme still
weil die Zossner Heide leben will

Waldgegner – Eure Gier
befriedigt sie nicht hier
geht in eine leere Kohlegrube
oder sonst´verlassnem Tage-Hube

Politiker, Ihr könnt auch ohne Leitstern leben
und Eure Ränkespiele weben.

Früher hieß es in unsrem Land
Wem Gott ein Amt gegeben, dem gab er auch Verstand
Was hindert Euch ihn auch zu nutzen
anstatt die Landschaft zu verhuntzen?

Windradbauer – haltet ein!
Lasst uns wieder gute Nachbarn sein

- Andrea Köhler -
Delacroix Montage

 

Mit freundlicher Genehmigung der EPAW

_______________________________________________________________________

1 l 2 l 3


Kurz & Knapp

Achtung!

Bitte die Seite nach dem Öffnen aktualisieren,
(s. kleiner runder Pfeil im Suchfenster) da der Speicher (cache) ihres Computers nicht immer automatisch die aktuell online stehende Seite anzeigt. Danke

__________________

Damit 2011
und unsere Arbeit

mit ihren interessanten An- und Einsichten
präsent bleibt,
stellen wir sie im

Archiv 2011
Aktuelles Seite 2

weiterhin für Sie online.

____________________

Unser beliebtes
Quiz vom
Dorffest Schöneiche
jetzt für "Jeden"
zum mitmachen.

Wir wissen doch das
nicht alle an unseren Stand durften!

Quiz_download

Button Freier Wald